S-21-Bauarbeiten in Stuttgart-Untertürkheim Baubeginn für die Interregio-Kurve

Von Mathias Kuhn 

Die Deutsche Bahn beginnt mit den Arbeiten beim Eszet-Steg für neue Direktverbindung zwischen dem Remstal und dem künftigen Stuttgarter Hauptmbahnhof. Dazu muss ein sogenanntes Überwerfungsbauwerk errichtet werden.

Wenige  Meter vom Eszet-Steg entfernt, wird jetzt das Gleisbett für die Interregio-Kurve freigeräumt. Foto: Kuhn
Wenige Meter vom Eszet-Steg entfernt, wird jetzt das Gleisbett für die Interregio-Kurve freigeräumt. Foto: Kuhn

Untertürkheim - Von der Neckartalstrecke aus Richtung Esslingen/Plochingen gibt es bisher für Personenzüge noch keine Direktverbindung in Richtung Remstal und darüber hinaus weiter nach Aalen und Nürnberg. Dies soll sich nun ändern. Im Rahmen des Projekts Stuttgart 21 wird am Ortsende von Untertürkheim eine neue Interregio-Kurve eingerichtet werden. Dazu muss wenige Meter nach der B-14-Brücke ein sogenanntes Überwerfungsbauwerk errichtet werden. „Diese Konstruktion wird die Verbindung zwischen dem Remstal und dem Stuttgarter Hauptbahnhof ermöglichen, ohne dass die Gleise des ebenfalls noch zu bauenden Abstellbahnhofs gekreuzt werden müssen“, erklärt ein Stuttgart-21-Sprecher.

Die Züge aus dem Remstal werden den künftigen Stuttgarter Hauptbahnhof somit sowohl über Bad Cannstatt als auch über den neuen Stuttgart-21-Tunnel von Untertürkheim aus anfahren können. Die Vorbereitungen für die neue Interregio-Kurve haben bereits begonnen. Von Frühsommer bis Oktober haben Experten dort lebende Eidechsen gesammelt und umgesiedelt (wir berichteten). „Aus unserer Sicht ist damit der Zeitplan exakt aufgegangen“, sagt der Bahn-Sprecher.

Schotter, Schwellen und Schienen kommen weg

Seit wenigen Tagen wird nun das für die Bauarbeiten benötigte Gleisfeld freigeräumt: Zwischen dem Eszet-Steg und dem Ortsende von Untertürkheim werden gerade Schienen, Schotter, Schwellen und Unrat entfernt und Grünschnittarbeiten vorgenommen. In den kommenden Wochen müssten noch ein Bahnübergang und eine Baustraße errichtet werden, um die Baustelle für das Überwerfungsbauwerk von der Augsburger Straße aus anfahren zu können. Das Baufeld liege auf bahneigenem Gelände. Gebaut werde montags bis freitags zwischen 7 und 20 Uhr. Aus bahnbetrieblichen Gründen müsse in Ausnahmefällen auch an Wochenenden, Feiertagen und nachts gearbeitet werden. Nach Abschluss der vorbereitenden Maßnahmen soll mit dem Rohbau der Überbrückungskonstruktion im Februar kommendes Jahres begonnen werden. Die Baustelle wird über eine vorhandene Gleisüberfahrt über die Trassen der Stadtbahnlinie U 13 angefahren werden. „Die moderaten Verkehrsmengen werden derzeit mit der Verkehrsbehörde der Landeshauptstadt abgestimmt“, sagt der Projektsprecher.

Güterzüge können voraussichtlich ab Ende 2020 fahren

Der Rohbau werde voraussichtlich Mitte 2020 fertiggestellt sein. „Für Güterzüge kann die Interregio-Kurve voraussichtlich Ende 2020 in Betrieb genommen werden.“ Nach Inbetriebnahme des künftigen Hauptbahnhofs samt der Tunnelstrecke in Richtung Untertürkheim werde die Interregio-Kurve auch für den Personenverkehr genutzt. Das Überwerfungsbauwerk und die Streckenanbindung seien im Planfeststellungsantrag 1.6a planfestgestellt worden. Diese Hürde hat der künftige Abstellbahnhof noch nicht genommen, weshalb dort nicht gebaut wird.

„Der Planfeststellungsantrag für den Abstellbahnhof soll bis Ende 2018 beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht werden. Anschließend folgt die Vollständigkeitsprüfung und Abgabe des Antrags an die Anhörungsbehörde beim Regierungspräsidium Stuttgart“, sagt der Bahnsprecher. Mit der Offenlage und Beteiligung der Betroffenen sei in der ersten Hälfte 2019 zu rechnen.

Sonderthemen