In Filderstadt erinnert die SPD an einen Vorstoß aus 2018: einen Nothalt an der S-Bahnstrecke zu einer Haltestelle ausbauen und daneben ein Parkhaus errichten. Es gibt allerdings Argumente dagegen.

Klima & Nachhaltigkeit: Judith A. Sägesser (ana)
 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Wo parken Pendler künftig in Filderstadt, wenn sie auf die S-Bahn umsteigen? Diese Frage stellt sich spätestens, seit das Park+Ride-Parkhaus am S-Bahnhof in Bernhausen sicherheitshalber geschlossen worden ist. Zur Erinnerung: Zum wiederholten Male waren Schäden – ausgelöst durch Streusalz und Korrosion – aufgetreten, schließlich galt das Parkhaus als nicht mehr zu retten. Für das Grundstück schwebt der Stadt Filderstadt vor, dass die Verwaltung dort neuen Raum finden könnte. Doch was wird aus dem Pendlern?

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat Filderstadt erinnert in diesem Zusammenhang an einen Vorstoß aus dem Jahr 2018 und bringt damit erneut einen weiteren Zwischenhalt auf Höhe der Rita-Maiburg-Straße ins Spiel. Das wäre zwischen Bernhausen und Flughafen. Dort befinde sich bereits ein Notausstieg, heißt es seitens der SPD. Diesen könne man zu einem regulären Halt ausbauen, daneben lasse sich ein Parkhaus bauen, auf bereits versiegelter Fläche. „Der wertvolle innerstädtische Boden kann so besser für die Lebensqualität der Menschen und für die Aufwertung der Ortsmitte genutzt werden“, schreibt die SPD in ihrer Mitteilung.

Verband Region sieht keine Möglichkeiten

Angesprochen auf diesen Vorschlag sagt Jürgen Wurmthaler, Leitender Direktor beim Verband Region Stuttgart: „Wir sehen dort im Moment keine Möglichkeit.“ Grundvoraussetzung sei, dass die Strecke zweigleisig würde, und die Chancen dafür seien gleich null, sagt er. Ein derartiger Schienenausbau sei mit einem einzigen zusätzlichen Halt wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen.

Bei dem Nothalt an der Rita-Maiburg-Straße handelt es sich übrigens um keine Haltestelle in dem Sinne. Es sei eine Stelle entlang der S-Bahnstrecke, an der nötigenfalls Menschen vom Rettungsdienst geborgen werden könnten, erklärt Wurmthaler. „Da kann niemand regulär aussteigen.“