S-Bahn in Stuttgart Verspätungen bis in den Abend

Der Kabelschaden am Stuttgarter Hauptbahnhof konnte erst am Freitagabend provisorisch behoben werden. Bis dahin fuhren die S-Bahnen sämtlicher Linien langsamer als sonst durch die Tunnelröhre (Symbolbild). Foto: Leserfotograf andy1955
Der Kabelschaden am Stuttgarter Hauptbahnhof konnte erst am Freitagabend provisorisch behoben werden. Bis dahin fuhren die S-Bahnen sämtlicher Linien langsamer als sonst durch die Tunnelröhre (Symbolbild). Foto: Leserfotograf andy1955

Dieser Tag dürfte Stuttgarter S-Bahn-Reisenden noch lange in Erinnerung bleiben: Nach Weichenstörungen, einer Streckensperrung und einem Kabelschaden am Hauptbahnhof müssen Pendler bis in den Abend mit Verspätungen rechnen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Am Freitag haben mehrere Störungen und ein Kabelschaden den S-Bahn-Verkehr in Stuttgart gehörig ins Stocken gebracht. Das beschädigte Kabel am Stuttgarter Hauptbahnhof konnte gegen 18.20 Uhr provisorisch ausgetauscht werden.

Trotzdem sollten Reisende noch mit Verspätungen von bis zu 20 Minuten rechnen, so eine Bahn-Sprecherin. "Es dauert immer, bis sich das wieder eingependelt hat", sagte sie. Zunächst war man davon ausgegangen, das Kabel erst ab 21 Uhr ersetzen zu können.

Auch der Regionalverkehr kam wegen eines tragischen Unfalls am Hauptbahnhof in Göppingen ins Stocken. Kurz vor 13 Uhr erfasste da ein einfahrender Regionalexpress eine 34-Jährige, die sich im Gleisbereich aufhielt. Die Frau wurde getötet, der Zugverkehr war für rund zwei Stunden unterbrochen. Es wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Ebersbach und Eislingen eingerichtet. Warum die Frau auf den Gleisen unterwegs war, ist noch nicht ganz geklärt. Hinweise auf einen Suizid gebe es derzeit nicht, so ein Polizeisprecher.




Unsere Empfehlung für Sie