VW-Bus-Ralley in Stuttgart-Süd Für Aids-Waisen quer durch den Balkan

Von  

Daniela Franke und Elias Bernd wollen im VW-Bus eine Rallye fahren und währenddessen Spenden für Aids-Waisen in Afrika sammeln.

Daniela Franke und Elias BerndFoto: Caroline Friedmann

S-Süd - In zehn Tagen 14 Länder und 4000 Kilometer im alten VW-Bus: Daniela Franke und Elias Bernd aus Stuttgart-Süd wollen Ende August zum Abenteuer ihres Lebens aufbrechen, zu einer Rallye quer durch den Balkan – ohne Navigationsgerät und ohne einen einzigen Kilometer auf der Autobahn. Es geht aber nicht nur um den Nervenkitzel. In erster Linie wollen sie mit ihrer Aktion Spenden für den Verein AIDS-Waisen International sammeln, der Kinder aus Kamerun unterstützt, die ein oder beide Elternteile durch AIDS verloren haben.

Fahrendes Zuhause

Die Idee, bei einer Rallye mitzufahren, fand Elias Bernd schon länger spannend. „Ein Freund von uns hat schon mal eine Rallye mitgemacht. Auf Facebook habe ich dann einen Post von der Balkan Express Rallye gelesen“, erzählt der 29-Jährige. Dass jedes Team bei dieser Rallye für einen guten Zweck fährt, fand er gut. „Da habe ich Daniela gefragt, ob wir nicht mitmachen wollen.“ Und Daniela sagte ziemlich schnell ja. „Ich habe gar nicht groß überlegt“, sagt die 35-Jährige, die bei Daimler für Retail-Projekte und Jobprozesse zuständig ist. „Wir haben ein paar Mal darüber gesprochen und uns angemeldet.“

Am 26. August soll es losgehen. Die Rallye startet in Dresden, die Route führt quer durch Südost-Europa – auf staubigen Straßen, über raue Gebirgszüge, vorbei an pulsierenden Metropolen und durch die einsame Wildnis. Zehn Tage und rund 4000 Kilometer später wollen Daniela Franke und Elias Bernd die Ziellinie passieren, am 4. September in Salzburg.

Bei der Rallye sind nur Fahrzeuge zugelassen, die mindestens 20 Jahre alt sind. Neu anschaffen mussten sich die beiden den Bus nicht. Den hatte sich Elias Bernd, der bei einem Thermalsystementwickler im KfZ-Bereich arbeitet, vor ein paar Jahren zusammen mit seinem Bruder gekauft und umgebaut. „Darin haben wir jetzt eine Küche und mehrere Schlafplätze“, erzählt er. „Bei der Rallye wollen wir vor allem im Auto übernachten, nur in manchen Ländern ist das nicht erlaubt.“

Die Route, die bei der Rallye gefahren wird, ist vom Veranstalter vorgegeben. Jedes Team bekommt ein Roadbook mit Aufgaben, die während der Fahrt bewältigt werden müssen. Dadurch sammeln die Teilnehmer Punkte. Welche Aufgaben das sein werden, wissen Daniela und Elias noch nicht. „Ein Freund von uns sollte bei seiner Rallye zum Beispiel Kartoffeln und ein gemeinsames Essen mit Einheimischen organisieren“, erzählt die Stuttgarterin. „Vielleicht werden es bei uns so ähnliche Aufgaben sein.“ Aber nicht nur die Erledigung der Aufgaben gibt Punkte. Auch das Outfit der Teams und die Aufmachung des Fahrzeugs fließen in die Wertung mit ein. Deshalb hat sich Daniela Franke auch um ein Logo gekümmert und wollen sich passende Kleidung für ihr Zweier-Team mit dem Namen „van_ahoy“ überlegen. Wer am Ende am meisten Punkte hat, gewinnt die Rallye.

Ein besseres Leben für die Kinder

Doch der Sieg ist nicht unbedingt das Ziel der beiden Stuttgarter. Sie wollen vielmehr Spaß haben, ein Abenteuer erleben und einen Verein unterstützen, dessen Arbeit ihnen am Herzen liegt. „Wir haben uns entschieden, Spenden für den Verein AIDS-Waisen international zu sammeln“, erklärt Daniela Franke. „Eine Freundin von uns ist dort seit Jahren aktiv und da wissen wir, dass das Geld sinnvoll eingesetzt wird.“

Der Verein AIDS-Waisen International mit Sitz in Ammerbuch bei Tübingen vermittelt Patenschaften für bedürftige Kinder in Kamerun, die Vater, Mutter oder beide Elternteile durch AIDS verloren haben. Die Kinder sollen die Möglichkeit bekommen zur Schule zu gehen, sie sollen in einer menschenwürdigen Unterkunft leben, ausreichend Lebensmitteln und nötige Medikamente bekommen. Projektstandorte sind die Orte Ndu und Bamenda im Nordwesten des Landes sowie Yaoundé, die Hauptstadt Kameruns mit rund zwei Millionen Einwohnern. Außerdem gibt der Verein „Hilfe zur Selbsthilfe“: Mehrere der Patenkinder in Ndu streben beispielsweise eine Lehrerlaufbahn an und unterrichten nun die jüngeren Kinder.

Die Projekte des Vereins wollen Daniela Franke und Elias Bernd nun unterstützen. Schon jetzt sammeln sie im Vorfeld ihrer Rallye und auch während ihrer Tour Spenden. Weitere Infos zur Rallye und zur Spendenaktion gibt es unter www.vanahoy.jimdofree.com. Dort kann man die Rallye der beiden Stuttgarter vom 26. August bis zum 4. September 2018 auch im Blog und per Live-Tracking mitverfolgen.