S-West Der Westen hat einen neuen Ort für junge Kunst

Von Kein Autorenname vorhanden 

Der Verein Outer Rim eröffnete seinen Vereinssitz im Stuttgarter Westen.

Das Untergeschoss ist wie eine kleine Wohnung eingerichtet worden. Foto: Ina Schäfer
Das Untergeschoss ist wie eine kleine Wohnung eingerichtet worden. Foto: Ina Schäfer

S-West
Es war ein perfekter Sommerabend, an dem die Truppe von Outer Rim ihren Vereinssitz im Stuttgarter Westen eröffnet hat. Tagelang haben die Mitglieder des Vereins dafür geschuftet, um die Räume für die Eröffnung am Freitag und für die Zukunft herzurichten. Der Fleiß hat sich sicherlich gelohnt. In allen Ecken des Ladens steckt ein kleines bisschen Kunst, an den Wänden hängen Bilder, in einem Regal stapeln sich Kleinigkeiten von befreundeten Künstlern, eine Wand ist direkt bemalt worden. Der Laden mit dem großen Schaufenster ist auch sonst liebevoll eingerichtet, über eine schmale Treppe gelangt man ins Untergeschoss, das mit seinen Sitzgelegenheiten eingerichtet ist wie eine kleine Wohnung. Lena Moskwa, die Vorsitzende, ist erleichtert, dass der Umzug vollbracht ist und der Verein damit einen festen Treffpunkt hat. Außerdem sind die Räumlichkeiten in der Bebelstraße 70 der „Werkraum – Atelier für Kunst, Kunsttherapie und Beratung“, den Lena Moskwa zusammen mit weiteren Kunsttherapeutinnen des Vereins betreibt.In Zukunft sollen dort Workshops angeboten, aber auch Veranstaltungen wie Lesungen oder Ausstellungen organisiert werden. Und natürlich können dort die Vorbereitungen für das kommende Urban-Art-Festival Kunst im Club im nächsten Jahr getroffen werden.

Sonderthemen