Anzeige

Saint Lucia Eine Insel mit zwei Bergen

Von Anja Wasserbäch 

Seit Skandalnudel Amy Winehouse auf Saint Lucia planschte, ist das kleine Karibikwunder immer wieder in den Schlagzeilen.

 Foto: Wasserbäch
Foto: Wasserbäch

Bananen. Überall Bananen. Am Straßenrand, in Chipsform, als Ketchup. Bananen sind das Exportprodukt Nummer eins der Kleinen-Antillen-Insel Saint Lucia. Seit einiger Zeit sind es auch Fotos von Amy Winehouse: Amy auf dem Pferd, Amy am Strand, Amy beim Feiern, Amy mit Bodyguard. Neun Monate On-off-Urlaub hat Winehouse auf der Insel gemacht, die zwischen Martinique und Saint Vincent liegt. Vergangene Woche kehrte sie nach London zurück und ließ sich von Blake Fielder-Civil scheiden.

"Winehouse verdanken wir die beste Presse, die wir je haben konnten", sagt Karolin Güler Troubetzkoy, eine Deutsche, die seit 1985 auf der Insel lebt und das ufoeske Hotel Jade Mountain betreibt. Hier urlaubte Amy Winehouse, ohne Fenster und Fernseher. Dafür mit Pool in der Suite und Ausblick auf grün bewachsene Hügel, die sich in den blauen Himmel recken.

Saint Lucia tut die mediale Aufmerksamkeit gut. Denn das karibische Kleinod ist eher unbekannt, dabei so beeindruckend. Auch Harrison Ford oder Nathalie Portman planschten hier schon im Badewannen-warmen Wasser der Karibik. Viele schicke, teure Hotels gibt es hier. Wie etwa das Promi-Hotel Discovery Bay, das sich in die Hurricane Hole, eine der schönsten Buchten der Insel, hineinquartiert hat.

Saint Lucia, diese kleine Insel, die im Umriss in etwa die Form einer Mango hat, sieht beim Anflug so aus wie die Insel aus der Serie "Lost". Unbewohnt, sehr grün, sehr wundervoll, sehr bergig. "Im Nebel des Meeres liegt eine gehörnte Insel mit tiefgrünen Häfen … ein Land des Lichtes mit leuchtenden Tälern und stürmischen Wolken." So beschreibt der Nobelpreisträger Derek Wallcott seine Heimatinsel. Walcott gilt als Sprachrohr der Saint Lucianer, einer der nichts schönt, der auch von Sklaverei und Befreiung schreibt.

Und ja: Saint Lucia kann stürmisch sein. Und ziemlich feucht. Man steigt aus dem kühlen, klimatisierten Bauch des Flugzeugs am Flughafen Castries und wird erschlagen von der Hitze. Es ist so heiß und schwül, dass man auf der Stelle unter die Dusche möchte. Die Feuchtigkeitscreme kann getrost im Koffer bleiben. Der Regen tut sein Übriges dazu. Die Einheimischen nennen es "liquid sunshine", flüssigen Sonnenschein. Auf dem Landweg über die Insel zu fahren von Norden nach Süden, das dauert. Saint Lucia ist 22 Kilometer breit und 43 Kilometer lang. Das ist ungefähr die Strecke Stuttgart-Göppingen. Und trotzdem braucht man für die Inseldurchquerung eine halbe Ewigkeit. Schneller als fünfzig Stundenkilometer geht es nicht voran. So eng die Straßen, so rumpelig, so hügelig, so steil sind sie. Und schon wieder eine Haarnadelkurve, vor der man sich hupend ankündigt. Überdimensionale Schlaglöcher übernehmen die Funktion von Bodenschwellen.

Auf der Fahrt kommt man auch bei Zaka vorbei, der aus seinen kunterbunten "Caribeean Totem Mask" ein gutes Geschäft aufgebaut hat. Es riecht nach Farbe in seiner Kolonialstil-Hütte, bezahlt werden kann auch mit Kreditkarte. Vor 17 Jahren kam Zaka von Großbritannien nach Saint Lucia, um nach seinen Wurzeln zu suchen. Heute hält er es nicht mehr länger als 72 Stunden in Großstädten wie London aus, wo er früher Antiquitäten verkauft hat.

Saint Lucia ist keine typische Karibikschönheit. Es gibt keine kilometerlangen, kristallweißen Sandstrände. Von Teutonengrill keine Spur, es hat eher etwas von Happy-Honeymoon-Romantik inklusive Paar-Angeboten. Vor allem Amerikaner und Engländer fliegen nach Saint Lucia. Saint Lucia ist keine All-inclusive-Insel, die einem ihre Schönheit auf dem Silbertablett serviert. Hier muss man raus aus dem Ressort, muss die Sehenswürdigkeiten suchen und finden. Es gibt bezaubernde Wasserfälle und einen Drive-in-Vulkan, in dem es nach Baby-Pups riecht. Es werden "Rain Forest Sky Rides" angeboten, bei denen man sich nach Gondelfahrt in den Wipfeln wie ein Äffchen von Baum zu Baum schwingt.

Mangobäume, Mangrovensümpfe, Hibiskus, Orchideen, Blüten, die aussehen als seien sie aus Wachs gegossen. Kakaobohnen, die "Dschungel-M&Ms" genannt werden und die man wie Litschis lutschen kann. Da blühen Magnolien, es fliegen Kolibris umher. Auch nachts herrscht auf Saint Lucia eine immense Geräuschkulisse: So laut quaken die klitzekleinen Baumfrösche, es zirpt, rauscht und summt. Am Straßenrand wachsen Cashewnüsse, aus deren Äpfel sogar Wein gemacht wird. Und natürlich Bananen. Nach Zuckerrohr wurden Bananen seit 1960 zum Hauptexportprodukt.