Scarlett Johansson Verlobung – Klappe, die dritte

Von red/sdr 

Die schöne US-dänische Schauspielerin Scarlett Johansson hat es wieder getan: am Wochenende gab sie ihre Verlobung mit dem Autor Colin Jost bekannt. Ob es dieses Mal für immer ist?

Haben angeblich den selben Humor: Scarlett Johansson und ihr zukünftigen Ehemann von Scarlett Johansson, der US-Autor Colin Jost, bekannt aus der  Comedy-Show „Saturday Night Live“. Foto: AP 6 Bilder
Haben angeblich den selben Humor: Scarlett Johansson und ihr zukünftigen Ehemann von Scarlett Johansson, der US-Autor Colin Jost, bekannt aus der Comedy-Show „Saturday Night Live“. Foto: AP

Los Angeles - Die beliebte Schauspielerin Scarlett Johansson (34) hat vor, zum dritten Mal zu heiraten. Nach dem Schauspieler Ryan Reynolds und dem Journalisten Romain Dauriac will die 34-Jährige jetzt einem Autor der bekannten US-Show „Saturday Night Live“ das Jawort geben. Der 36-jährige Colin Jost ist auch Co-Sprecher der Satire-Nachrichtensendung „Weekend Updates“. Er war bislang noch nicht verheiratet, seine zukünftige Ehefrau hat ihm also einiges voraus.

Hochzeitsdatum steht noch nicht fest

Das amerikanische „People Magazin“ berichtete bereits vor zwei Monaten von Gerüchten, dass Scarlett Johansson und Colin Jost ernste Hochzeitspläne schmieden würden. Ein Datum für die Hochzeit gebe es allerdings noch nicht. Die beiden sind seit zwei Jahren ein Paar. Zuletzt sah man sie gemeinsam bei der Premiere des Hollywood-Blockbusters „Avengers: Endgame“ auf dem roten Teppich. Johansson spielt darin die Rolle der „Black Widow“.

Mit ihrem Ex-Mann streitet Johansson ums Sorgerecht

Öffentlich machten sie ihre Liebe im November 2017, kurz nachdem die Scheidung von Scarletts zweitem Ehemann, dem Franzosen Romain Dauriac, vollzogen war. Mit Dauriac hat die Schauspielerin eine gemeinsame Tochter, die vierjährige Rose. Seit der Trennung streitet Johansson sich mit Dauriac um das Sorgerecht.

Scarlett Johansson hat übrigens eine eigensinnige Einstellung zum Thema Treue. In einem Interview mit dem Magazin „Playboy“ 2017 bekannte sie sich zu folgender These: „Ich glaube nicht, dass es natürlich ist, monogam zu sein“. Lebenslange Treue in Beziehungen sei zwar ein hehres Ziel, das allerdings mit der wahren Natur des Menschen wenig gemein habe. Hoffentlich sieht das ihr zukünftiger Ehemann genauso.