Wer gerade keinen Enteiser zu Hause hat, greift als Alternative vielleicht zu Essig. Der ist allerdings oft wenig effizient.

Digital Desk: Lukas Böhl (lbö)

Im Internet finden sich viele Anleitungen, um mit Essig einen Scheibenenteiser herzustellen. Die australische Charles Sturt University hat auf ihrer Webseite zum Beispiel ein Rezept geteilt, demzufolge man Essig im Verhältnis 3 zu 1 mit Wasser mischen soll. Diese Mischung könne man mithilfe einer Sprühflasche auf die gefrorene Windschutzscheibe sprühen, um sie schneller zu enteisen.

 

Essig wirkt nicht sehr gut

Enteisersprays sollen das Eis eigentlich beim Aufsprühen direkt auflösen. Wie verschiedene Versuchsvideos auf YouTube zeigen, kann die Mixtur aus Essig und Wasser das Eis auf der Autoscheibe jedoch nicht auflösen. Allenfalls kann der Essig die Eisschicht anschmelzen, wodurch das Abkratzen erleichtert wird. Somit eignet sich Essig eher als Notfalllösung, wenn man nichts anderes zu Hause hat. Allerdings lässt sich mit 3 anderen Hausmitteln ein weitaus effizienterer Enteiser herstellen, wie wir in dieser Anleitung bereits gezeigt haben.

Obwohl Essig beim Entfernen von Eis auf der Autoscheibe nicht sehr effizient ist, kann es die Bildung von Eis verlangsamen. Sprüht man abends Essig auf die freie Autoscheibe, kann sich dadurch die Bildung von Eis laut Angaben des ADAC verzögern, da der Gefrierpunkt von Essig unter dem von Wasser liegt. Wird es in der Nacht nicht kälter als -5 °C, bleibt die Scheibe frei.

Vorsicht bei Essig

Man sollte bei Essig allgemein vorsichtig sein. Die darin enthaltene Säure könnte möglicherweise diverse Teile des Autos angreifen, insbesondere wenn bereits Schäden im Lack vorhanden sind. Das Deutsche Lackinstitut zum Beispiel warnt vor dem Einsatz von scharfen Essigreinigern auf Autolack. Auch der ADAC empfiehlt, ein Essig-Wasser-Gemisch bei der Entfernung von Vogelkot auf dem Lack nicht zu lange einwirken zu lassen. Wenn Sie sich also dazu entscheiden, die Scheibe mit Essig frei von Eis zu halten, sollten Sie dieses möglichst nur auf das Glas auftragen. In der Regel ist die Konzentration von Haushaltsessig zwar nicht hoch genug, um tatsächlich Schäden am Autolack oder anderen Teilen hervorzurufen, dennoch gibt es bessere Alternativen. Zum Beispiel eine Frontscheibenabdeckung. Der Zeitaufwand dürfte hierbei zudem geringer sein.