Schiffskollision auf dem Rhein bei Speyer 20 Menschen werden verletzt – Schaden im sechsstelligen Bereich

Von red/dpa/lsw 

Ein mit 139 Passagieren besetztes Schiff ist am Donnerstagabend auf dem Rhein bei Speyer frontal mit einem Tankschiff zusammengestoßen. Bei der Kollision sind 20 Menschen verletzt worden.

Nach der Schiffskollision mussten einige der 20 Verletzten in Krankenhäuser gebracht werden. Foto: dpa/Uwe Anspach
Nach der Schiffskollision mussten einige der 20 Verletzten in Krankenhäuser gebracht werden. Foto: dpa/Uwe Anspach

Speyer - Beim frontalen Zusammenstoß eines Fahrgastschiffes mit einem Tankmotorschiff auf dem Rhein bei Speyer sind 20 Menschen verletzt worden. Bei dichtem Nebel war das mit 139 Passagieren besetzte Schiff am Donnerstagabend mit dem Tankschiff kollidiert, wie die Wasserschutzpolizei am Freitag mitteilte. Das Lastschiff sei mit rund 2000 Tonnen Diesel beladen gewesen.

Da sich die Anstoßstelle oberhalb der Wasserlinie befand, kam es zu keinem Wassereinbruch in den Schiffen. Der Diesel auf dem Tankschiff sei nicht ausgelaufen, hieß es. Einige der Verletzten mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Es handele sich nach ersten Erkenntnissen sowohl um Prellungen als auch um den Verdacht von Knochenbrüchen, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Beide Schiffe hätten aus eigener Kraft noch in den Ölhafen von Speyer fahren können. Der Schiffsverkehr sei zu keiner Zeit unterbrochen gewesen. Wie genau es zu der Kollision kam, war zunächst unklar. „Die Ermittlungen dauern an und werden einige Zeit brauchen“, sagte der Sprecher. Den Erkenntnissen zufolge konnten die übrigen Fahrgäste nach dem Unfall gegen 22.15 Uhr auf dem Schiff bleiben. Der Schaden liegt nach Angaben der Polizei im hohen sechsstelligen Bereich. Die Schiffe sollen im Laufe des Tages genauer untersucht werden.