Schlachthöfe in der Kritik Agrarminister fördert hofnahe Schlachtung von Rindern und Schweinen

Von red/dpa/lsw 

Riesige Schlachthöfe stehen zurzeit in der Kritik. Agrarminister Hauk macht sich für die hofnahe Schlachtung stark – und fördert ein Projekt.

Erstmals unterstützt das Landwirtschaftsministerium  eine mobile Schlachteinheit für Schweine. (Symbolfoto) Foto: dpa/Ronald Wittek
Erstmals unterstützt das Landwirtschaftsministerium eine mobile Schlachteinheit für Schweine. (Symbolfoto) Foto: dpa/Ronald Wittek

Stuttgart - Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU) macht sich für die hofnahe Schlachtung von Rindern und Schweinen stark. Hauk sagte in Stuttgart: „Immer mehr Verbraucher wollen nicht nur wissen, wie die Tiere gehalten wurden, deren Fleisch sie essen, sondern es ist ihnen auch wichtig, dass die Tiere möglichst schonend und ohne Transporte geschlachtet werden.“ Deshalb unterstützt das Landwirtschaftsministerium erstmals eine mobile Schlachteinheit für Schweine mit 90 000 Euro. Sie könne als Teil eines vollständig mobilen Schlachthofs, aber auch als mobiler Teil eines ortsfesten Schlachthofs genutzt werden.

Lesen Sie hier: Was Peter Hauk gegen Ausbrüche in Schlachthöfen tun will

Bereits 2018 hatte Hauk ein Projekt der Interessengemeinschaft (IG) „Schlachtung mit Achtung“ gefördert. Sie hatte ein entsprechendes Konzept für Rinder entwickelt. Auch diesmal geht das Geld an die Vereinigung. Die Entwicklung mobiler Schlachteinheiten auch für Schweine sei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung zu einem Höchstmaß an Tierschonung und Transparenz bei der Fleischgewinnung. „Ob sich das mobile Schlachtverfahren als Erfolgsmodell durchsetzen kann, wird auch von der Bereitschaft der Verbraucher abhängen, dies beim Einkauf über einen höheren Preis zu honorieren“, sagte Hauk.

Im Südwesten gibt es bislang eine mobile Schlachteinrichtung für Rinder. In anderen Ländern sind weitere solcher Anlagen im Einsatz, vor allem in Hessen und Bayern.

Unsere Empfehlung für Sie