Schmuggelware am Stuttgarter Flughafen Maden kriechen aus Hammelhorn

Von red/dpa 

Zollbeamte haben am Stuttgarter Flughafen ein Schafsgehörn im Gepäck einer Familie entdeckt. An dem Hammelhorn befanden sich an Fleischresten viele Maden.

Ein solchen Fund hätte es am Stuttgarter Flughafen noch nicht gegeben, sagen Zöllner. Sie staunten über ein Hammelhorn, an dem noch verweste Fleischreste hingen. Foto: Zoll Stuttgart
Ein solchen Fund hätte es am Stuttgarter Flughafen noch nicht gegeben, sagen Zöllner. Sie staunten über ein Hammelhorn, an dem noch verweste Fleischreste hingen. Foto: Zoll Stuttgart

Stuttgart - Bereits am Samstag haben Zollbeamte am Flughafen Stuttgart das Gehörn eines Schafes im Koffer einer Familie entdeckt. Die Reisenden waren aus der Türkei kommend in Stuttgart gelandet und hatten die seltsame Schmuggelware im Gepäck versteckt. Bei der Zollkontrolle entdeckten die Beamten das Hammelhorn, an dem sich neben Fleischresten mittlerweile auch zahlreiche Maden befanden.

Aufgrund tierseuchenrechtlicher Bestimmungen, dürfen Reisende aus Drittländern keine tierischen Produkte wie Milch, Käse oder Fleisch einführen. „Wir erleben es oft, dass Reisende traditionelle Lebensmittel aus dem Urlaub mitbringen wollen“, gibt der Pressesprecher des Hauptzollamts Stuttgart, Thomas Seemann, die Erfahrungen der Zöllner am Flughafen wieder. „Ein Schafhorn, an dem noch verweste Fleischreste hängen, ist auch für uns jetzt etwas Neues.“

Das Horn wurde beschlagnahmt und wanderte erst einmal in eine Tiefkühltruhe für nichteinfuhrfähige Lebensmittel. Der Einführer der Waren, der das Horn trocknen und als Wandschmuck verwenden wollte, muss für die Kosten der Entsorgung in der Müllverbrennungsanlage aufkommen.

Sonderthemen