Schneefall im Land Glatteis sorgt für viele Verkehrsunfälle

  Foto: Steinert 13 Bilder
  Foto: Steinert

Und plötzlich steht ein Lastwagen im Zimmer: Diesen Horror hat eine 72-Jährige jetzt erlebt. Glatte Straßen haben am Dienstag in weiten Teilen Baden-Württembergs auch für viele andere Unfälle gesorgt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart/Külsheim - Zeitweise starker Schneefall hat am Dienstag in einigen Regionen Baden-Württembergs zahlreiche Unfälle ausgelöst. Größere Verkehrsbehinderungen gab es nach Angaben des Lagezentrums in Stuttgart vor allem in höheren Lagen, etwa am Albaufstieg oder im Südschwarzwald. Die Polizei registrierte zahlreiche Unfälle.

Ein Horrorerlebnis hatte eine 72 Jahre alte Hausbesitzerin bereits am Montagabend in Külsheim (Main-Tauber-Kreis): Ein Lastwagen kam von der schneeglatten Straße ab, krachte in das Haus und schob die im Sessel sitzende Frau durch das Wohnzimmer. Wie durch ein Wunder wurde die 72-Jährige nur leicht am Bein verletzt. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt, der Schaden wurde auf 150 000 Euro geschätzt, wie die Polizei in Tauberbischofsheim mitteilte.

Lebensgefährlich verletzte sich hingegen eine 44-Jährige, die am Dienstag auf dem Weg nach Weil der Stadt (Kreis Böblingen) mit ihrem Wagen ins Schleudern geriet. Dieser drehte sich mit der Beifahrerseite in den Gegenverkehr und prallte dort mit einem Auto zusammen. Dessen Fahrer erlitt leichte Blessuren. Rettungskräfte bargen die Frau aus dem Wrack.

Für Mittwoch erwartet der Wetterdienst keine Niederschläge

Auf eisglatter Fahrbahn ins Rutschen geriet eine 26-Jährige mit ihrem Auto auf einer Rechtskurve in Werbach (Main-Tauber-Kreis). Sie kam am Dienstagvormittag auf die Gegenfahrbahn und krachte frontal in den Wagen einer 52-Jährigen. Beide Frauen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Glimpflich endete der Unfall eines Ehepaares, das in Freiburg auf dem Weg zur Entbindung ins Krankenhaus war. Der Wagen kam am frühen Dienstagmorgen von der spiegelglatten Straße ab, die Folge war ein Achsbruch. Der Fahrer, seine schwangere Frau und das ungeborene Kind blieben nach Angaben der Polizei unverletzt. Der Rettungsdienst brachte die Frau zur Entbindung in die Klinik.

Keine direkte Folge des Winterwetters war dagegen nach Angaben der Polizei ein Unfall auf der A5 bei Renchen (Ortenaukreis), der für lange Staus sorgte. Hier war am Dienstagmorgen in Richtung Basel ein Lastwagen in einer Baustelle von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gestürzt. Der folgende Stau war bis zu 16 Kilometer lang.

Für diesen Mittwoch erwartet der Deutsche Wetterdienst vorerst keine Niederschläge mehr. Glatt werden kann es aber trotzdem wieder, es herrscht Dauerfrost. Eine gute Seite hat das Winterwetter der vergangenen Tage zumindest: In den Wintersportgebieten herrschen derzeit gute Bedingungen.

Unsere Empfehlung für Sie