Schnelltests an Schulen Schnelltestzentren organisieren den Betrieb an den Schulen

Schnelltsts gibt es jetzt auch an Schulen Foto: Stefanie Schlecht
Schnelltsts gibt es jetzt auch an Schulen Foto: Stefanie Schlecht

Angebot ab dieser Woche: Kostenlose Tests für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler.

Kreis Böblingen - Die baden-württembergische Landesregierung hat eine erweiterte Teststrategie beschlossen, nach der sich Lehrkräfte (sowie Erzieherinnen und Erzieher) zweimal pro Woche kostenlos testen lassen können. Mit den meisten Städten und Gemeinden wurde vereinbart, diese – und die nachfolgend aufgeführten weiteren Testangebote - jeweils an die bestehenden Schnelltestzentren anzudocken beziehungsweise über diese laufen zu lassen.

Das Land hat nun auch die Möglichkeit eröffnet, dass Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis getestet werden können. Das soll einmal pro Woche quasi „im Selbst-Test“ erfolgen. Die vom Land zur Verfügung gestellten Schnelltests werden dabei als nasale Tests eingesetzt. „Sie werden nur in den vorderen Bereich der Nase eingeführt und erleichtern insofern den Abstrich“, erläutert das Landratsamt in einer Pressemitteilung. „Von Fachpersonal angeleitet können dies die Schülerinnen und Schüler selbst durchführen.“ Nach entsprechender Einweisung könnten Eltern, beispielsweise Personen aus Schulfördervereinen, oder Lehrkräfte - selbstverständlich freiwillig - die Selbsttestung unterstützen.

Was den Bedarf geht, so können die Schulen ab sofort ihren Testbedarf beim räumlich jeweils zugeordneten Schnelltestzentrum melden (analog der Übersichtskarte, online auf www.lrabb.de, Unterpunkt Schnelltestzentren). Geplant wird dabei zunächst bis Ende März.

„Die Schnelltestungen sind selbstverständlich freiwillig und stellen keine Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht dar“, betont das Landratsamt. „ Eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten ist notwendig, damit der Test durchgeführt werden kann.“ Alle Schulen wurden vom Landkreis über die jeweiligen Kommunen mittels einer Informationsmappe über diese Vorgehensweise informiert.




Unsere Empfehlung für Sie