Schutz, Symptome, Impfung Was man über Erkältung und Grippe wissen muss

Von bb/dpa 

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Was kann ich vorbeugend gegen Erkältung tun und wie erkennt man eine ernste Grippe? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Schnupfen und Influenza.

Hier lesen Sie, was sie über Erkältungen und Grippe wissen sollten. Foto: dpa
Hier lesen Sie, was sie über Erkältungen und Grippe wissen sollten. Foto: dpa

Stuttgart - Egal ob in Bus und Bahn, in der Schlange an der Supermarktkasse oder bei der Arbeit: es wird wieder geniest, geschnieft und gehustet. Trotz des bisher relativ milden Winters geht nun die Zeit für Erkältungen und Grippeerkrankungen los. Während erstere meist einfach nur lästig sind und nach einigen Tagen Schonzeit wieder vergehen, sollte man eine Grippe nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Grippewelle kommt langsam in Schwung

Die alljährliche Grippewelle überrollt das Land meist nach dem Jahreswechsel. Was kann ich also vorbeugend tun und muss ich schon bei einer Schnupfennase zum Arzt? Und wie unterscheidet sich eine vergleichsweise harmlose Erkältung von einer Grippeerkrankung? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Schnupfen und Influenza:

Der Hals kratz, der Kopf brummt, man fröstelt und fühlt sich schlapp. Kommen Husten, Heiserkeit und eine Schnupfnase dazu, ist klar: Man hat zumindest eine Erkältung eingefangen. Ist das Kind in den Brunnen gefallen, helfen in der Regel zwei bis drei Tage Ruhezeit zuhause. Geht man zu früh wieder zur Arbeit, kann sich die Erkältung länger hinziehen. Auch die Kollegen sind nicht erfreut über einen schniefenden und niesenden Mitmenschen in nächster Nähe.