Schwäbische Leibspeisen Pimp my Maultäschle

Von Pascal Thiel 

Von den Maultaschen-Chips zur Handy-Maultasche: Die Maulbronner Mönche, denen die Erfindung der schwäbischen Spezialität nachgesagt wird, würden große Augen machen: neue Kreationen und Geschäftsideen rund um die Leibspeise sprudeln auf den Markt.

Beispielhaft für die neue hippe Maultaschengeneration: Currymaultaschen. Foto: Running Mhhh
Beispielhaft für die neue hippe Maultaschengeneration: Currymaultaschen. Foto: Running Mhhh

Stuttgart - Welch große Augen die Mönche im Kloster Maulbronn wohl machen würden, könnten Sie sehen, wie Ihre „Herrgottsbscheißerle“ heute als Döner oder Burger serviert und in Rikschas durch die Gegend gekarrt werden. Sie wären wohl genauso überrascht wie manch alteingesessener Schwabe, der dieser Tage im Raum Stuttgart unterwegs ist. Maultaschen sind hip: Neue Ideen, Kreationen und Geschäftsmodelle schießen nur so aus dem Boden.

Etwa die „Handy Maultasche“ vom Uhlbacher „Hasenwirt“ Joseph Stritzelberger. Das Besondere: die Döner-Alternative des Urahnen der modernen Maultasche aus Uhlbach bei Stuttgart isst man ohne Brühe direkt aus der Papiertüte. Die „Handy-Maultasche“ ist mittlerweile weltberühmt. Sogar der ehemalige US-Präsident Bill Clinton lies sich die „Königin des Fingerfood“ bei einem Besuch des Stuttgarter Weindorfs schmecken.

Maultaschen-Kuriositäten-Kabinett

So international wie die Genießer beim „Hasenwirt“ sind bei „Todi’s“ die Maultaschen selbst. Hinter den klingenden Namen „Paris“, „Schwaben“ und „Tessin“ verstecken sich nicht ganz unvermutete Füllungen aus Brie und Preiselbeeren, Speckkraut und Bratensauce sowie Schinken und Käse. Mit „Caprese“ – Tomaten, Mozarella und Pesto – hat sich auch ein italienischer Vertreter auf die Speisekarte des Schwabenfood-Restaurants geschmuggelt. Auch die USA (Maultaschen-Burger) und die Türkei (Maultaschen-Döner) sind vertreten.

Diese kulinarische Art der Völkerverständigung betreibt auch ein Vaihinger Betrieb – wenngleich auf nationaler Ebene. So kombiniert „Rolands Maultaschen“ die schwäbische Maultasche mit bayrischer Weißwurst und süßem Senf zu einem ganz besonderen „schwäbayrischen“ Hybrid-Modell.

Ein Stuttgarter Metzgerei-Urgestein begibt sich indes auf ganz neue Pfade. Nach dem Motto „Pimp my Maultäschle“ hatte die Möhringer Metzgerei Bless Anfang 2013 die wohl hippste Idee seit ihrer Gründung 1895: Maultaschen-Chips. Die Kreativität sei damit noch nicht erschöpft: „Eine neue Innovation ist in der Entwicklung“, heißt es aus Metzgereikreisen.

Ein ganz ausgefallenes Angebot verspricht auch „Running Mhhh“. „Moderne Art-Food-Variationen“ versprechen die drei Gründer Peter Spataro, Sebastian Werner und Michael Wast. Und tatsächlich sind ihre Spezialitäten recht ungewöhnlich: Maultasche im Laugenbrötchen, Currymaultasche und Maultaschenfritten. Seit dem Frühjahr 2012 sind die Maultaschenrevolutionäre mit ihrem Wagen in der Region Stuttgart unterwegs.

Maultaschenverkauf mal anders

Maultaschen auf Rädern zu verkaufen, das hat sich mittlerweile zu einem echten Trend gemausert. Denn auch „Erna & Co.“ oder „Lou’s Maultäschle“ sind dick im Geschäft. Doch während „Running Mhhh“ auf neue, kreative Kreationen setzt, schwören Erna und Lou auf traditionelle Rezepte. Eine ausgezeichnete Qualität spielt dabei eine große Rolle: „Alles frische Zutaten“, heißt es fast überall. Auch Florian Sabitzer ist fahrender Maultaschenverkäufer. Mit seiner Maultaschen-Rikscha treibt er das Geschäftsmodell auf die Spitze: hausgemachte Nudelteigtäschle – und das sogar CO2-neutral.

Als „schwabenhaft gut“ verkauft „Der Metzger Schneider“ aus Freiberg a. N. seine Maultaschen. Diese kann man zwar auch im Laden kaufen, das ist jedoch angesichts der coolen Alternativen viel zu langweilig. Am Flughafen Stuttgart können sich Hungrige die Maultaschen der Metzgerei im bundesweit wohl einzigen Maultaschenautomat ziehen. Hier gibt es den Schwaben-Snack „auf die Hand“ sowie allerlei landestypische Fertigprodukte zum Aufwärmen.

Mindestens genauso originell ist die Maultaschen-BarBürger-Meister“. In dem lang gezogenen Raum präsentiert der gleichnamige Nudelspezialist seine traditionellen Klassiker und neuen Kreationen. Natürlich mit dabei ist die Maultaschenrevolution des vergangenen Sommers: die Grillers, Maultaschen für den Grill.

Zum süßen Abschluss: Schokolade musste man vor des Herrgotts wachenden Augen eigentlich nie verstecken. Dennoch verpackt die Stuttgarter Kaffeemanufaktur „Hochland Kaffee“ ihre Nougatcreme am Liebsten in weißer Schokolade. Seit ihrer Erfindung sind die „süßen Maultäschle“ zu einem echten Stuttgarter Klassiker geworden.

Sonderthemen