Schwert-Attacke am Fasanenhof Staatsanwalt spricht von persönlichem Motiv

Von red/dpa 

Nach dem Tötungsdelikt am Stuttgarter Fasanenhof hat sich die Staatsanwaltschaft am Freitag zu einem möglichen Motiv geäußert. Dabei deutet alles in eine Richtung.

Nach der tödlichen Attacke am Fasanenhof kommt langsam Licht ins Dunkel. Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner 8 Bilder
Nach der tödlichen Attacke am Fasanenhof kommt langsam Licht ins Dunkel. Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner

Stuttgart - Hinter der tödlichen Schwert-Attacke von Stuttgart stehen laut Staatsanwaltschaft ausschließlich persönliche Beweggründe des mutmaßlichen Täters. „Es gibt weder religiöse noch politische Motive“, sagte Staatsanwalt Heiner Römhild am Freitag. Ob sich der in Untersuchungshaft sitzende geständige Mann schon zu Details geäußert hat, teilte er nicht mit.

Derzeit werde die Identität des 28-Jährigen geklärt, der am Mittwoch einen 36-Jährigen nach einem Streit mit zahlreichen Stichen umgebracht haben soll. Bislang ging die Polizei davon aus, dass er Syrer ist und seit 2015 in Deutschland mit einem gültigen Aufenthaltsstatus lebt. Er war in Stuttgart polizeibekannt, erklärte ein Polizeisprecher - ohne zu sagen weshalb.

Sonderthemen