Serie Dante lesen (7) Gesichtslose Gier

Unter den Verschwendern im vierten Höllenkreis finden sich auffallend viele Kleriker. Handschrift von 1405, Biblioteca Trivulziana Mailand Foto: imago/Leemage/imago stock&people
Unter den Verschwendern im vierten Höllenkreis finden sich auffallend viele Kleriker. Handschrift von 1405, Biblioteca Trivulziana Mailand Foto: imago/Leemage/imago stock&people

In diesem Jahr wird der 700. Todestag des italienischen Dichters Dante Alighieri begangen. Seine „Göttliche Komödie“ ist eines der großartigsten Werke der europäischen Literatur. Es handelt von einer Reise ins Jenseits. In unserer Serie „Dante lesen“ reisen wir mit.

Kultur: Stefan Kister (kir)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Kaum ein Buch hat durch die Jahrhunderte so eine Karriere gemacht, wie die „Göttliche Komödie“, kaum eines wird so wenig gelesen. Doch wir wollen die drastischen Jenseits-Abenteuer des vor 700 Jahren gestorbenen Dichters Dante Alighieri nicht den Experten überlassen. In jeder Woche arbeiten wir uns weiter in die Unter- und Überwelt dieser vielleicht ersten Roadnovel der Geschichte vor – hier unser Bericht, Folge 7:

Seit der Limburger Bischof Tebartz van Elst vor einigen Jahren den Kirchenschatz in die Vergoldung seiner Badewanne investiert hat, macht das hässliche Verb „tebartzen“ die Runde. Es bezeichnet ein Verhalten, dessentwegen man im vierten Höllenkreis landet. Dort nämlich büßen nicht nur die Geizigen, sondern auch die Verschwender. Und Dante gewahrt unter ihnen ausdrücklich viele Kleriker, was gewiss noch nicht als Teil der Medienkampagne gegen den luxusfreudigen Limburger gewertet werden kann.

Geiler Geiz

Man sollte es sich allerdings gut überlegen, ob die vergleichsweise kurze Zeit, die man auf Erden in goldenen Badewannen zubringt, die höllische Ewigkeit aufwiegt: „Unter lautem Geschrei wälzten sie nur mit der Brust dicke Brocken in die eine wie die andere Richtung.“ Von schöner Wohnen ist hier nicht viel übrig geblieben. Im Gegenteil. Hier triumphiert das Hässliche, auch sprachlich. „Papè Satan, Satan, papè aleppe“, krächzt Pluto, von dem die Plutokraten, die Geldherrscher, ihren Namen haben. Jahrhunderte der Dante-Philologie vermochten diesen misslautenden Slogan nicht mit Sinn zu füllen.

Wir denken dagegen an das ‚Geiz ist geil’, mit dem nicht Satan, sondern der Medienmarkt Saturn einst um Kundschaft warb und damit gleich zwei Todsünden miteinander kombinierte. Um Kundschaft muss sich der vierte Höllenkreis nicht sorgen. Er ist der einzige, in dem sich Dante nicht auf ein Schwätzchen mit einem namentlich bekannten Sünder einlässt. Hier wogt eine gesichtslose Masse. Die Habgier hat ihre Individualität ausgelöscht.

Dante: Göttliche Komödie. Inferno, Canto 7. Alle bisherigen Folgen finden Sie hier.




Unsere Empfehlung für Sie