SG BBM Bietigheim Warum Markus Gaugisch der Frauenhandball reizt

Von Jürgen Frey 

Als Spieler war Markus Gaugisch schon einmal deutscher Meister. Als Trainer des Bundesliga-Spitzenteams SG BBM Bietigheim kann er das Kunststück im aktiven Bereich wiederholen. Es ist nicht der einzige Grund, warum ihn die neue Aufgabe reizt.

Markus Gaugisch: Neue Erfahrung als Trainer des Frauen-Bundesligisten SG BBM Bietigheim. Foto: imago//Marco Wolf
Markus Gaugisch: Neue Erfahrung als Trainer des Frauen-Bundesligisten SG BBM Bietigheim. Foto: imago//Marco Wolf

Bietigheim-Bissingen - Vielleicht liegt es ja auch daran, dass Markus Gaugisch mit einer Handballerin verheiratet ist. Ehefrau Silke spielte früher in der zweiten Liga beim TV Nellingen. Und auch Tochter Ida setzt in der B-Jugend der TuS Metzingen zum Sprungwurf an. Der neue Trainer des Frauen-Handball-Bundesligisten SG BBM Bietigheim weiß also ganz genau, wie Handballerinnen ticken. Obwohl der 46-Jährige bisher ausschließlich Männerteams trainiert hatte, von 2009 bis 2013 den TV Neuhausen/Erms, danach für zwei Jahre den HBW Balingen-Weilstetten. „Ich habe mich als Trainer der SG-Frauen noch in keiner Sekunde anders verhalten müssen, als früher“, stellt Gaugisch klar. Haben Männer nicht ein dickeres Fell? Steht für Frauen ein harmonisches Umfeld nicht über allem? Muss ein Frauentrainer nicht viel vorsichtiger sein und viel mehr analysieren? Bringen Frauen nicht mehr private Probleme mit in die Halle? Liegen emotional nicht Welten zwischen den Geschlechtern? „Stammtischparolen“ nennt Markus Gaugisch solche Fragestellungen und schiebt hinterher: „Dafür gibt es doch keinerlei wissenschaftliche Beweise.“

Lesen Sie hier: Interview mit Stefan Kretzschmar: „Frauenhandball ist sexy“

Er jedenfalls hat seit dem Trainingsauftakt am 1. Juli nur positive Erfahrungen gemacht. Gaugisch: „Von der ersten bis zur letzten Trainingsminute herrscht absolute Professionalität. Ich würde sogar sagen, die Frauen sind bedingungsloser in ihrer Arbeit. Ich habe Männer erlebt, die nicht alles durchgezogen haben im Training.“ Seit Dezember 2015 war Gaugisch ohne professionellen Trainerjob, das eine oder andere Angebot wie zum Beispiel vom VfL Gummersbach hatte er ausgeschlagen, auch als deutscher Frauen-Nationaltrainer war der gebürtige Göppinger im Gespräch. Jetzt hat er zugeschlagen. „Mir ging es auch ohne Handball ganz gut, aber die Aufgabe in Bietigheim hat mich von Beginn an sehr gereizt, weil man aus jeder Veränderung etwas mitnehmen kann.“

Lehrer für Sport und Deutsch

Wobei so ganz ohne Handball war er gar nicht. Er bildete gemeinsam mit Axel Kromer, dem Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes (DHB), einen Teil des prominenten Trainerteams für die D-Jugend der SpVgg Mössingen. Dort spielten Gaugischs Filius Kalle und Kromers Söhne Julian und Janis. Zudem fungierte Gaugisch auf württembergischer Ebene als Coach des Jahrgangs 2005. Langeweile sieht anders aus. Zumal der Hauptberuf hinzu kommt: Die Tätigkeit als Gymnasiallehrer für Deutsch und Sport am Dußlinger Karl-von-Frisch-Gymnasium. Künftig wird das Debutat deutlich reduziert. „Ich möchte nicht, dass irgendetwas auf der Strecke bleibt“, sagt Familienmensch Gaugisch, der in Nehren wohnt.

Lesen Sie hier: Dinah Eckerle – die Vorzeige-Torfrau

Die Saison wird stressig genug. Neben der Bundesliga stehen Aufgaben auf internationaler Bühne in der Champions League an – für Gaugisch ebenfalls reizvolles Neuland. Der Nachfolger von Martin Albertsen (zum Schweizer Handballverband) geht es mit einem runderneuerten Kader an. Er muss nicht nur den Verlust der aktuellen niederländischen Weltmeisterinnen Angela Malestein (FTC Budapest) und Laura van der Heijden (Siofok KC) sowie von Nationaltorhüterin Dinah Eckerle (ebenfalls Siofok KC/Ungarn) verkraften. Auch die Abgänge von Maura Visser (Karriereende), Daphne Gautschi (Metz HB), Maren Nyland Aardahl (SC Ramnicu Valcea/Rumänien) und Fie Woller (Bourg-de-Peage Drom) kommen hinzu.

Lesen Sie auch: Was Handballerinnen nach Ungarn lockt

Doch die SG BBM wäre nicht Branchenführer im deutschen Frauenhandball, wenn sie nicht adäquaten Ersatz an Land gezogen hätten: Die norwegische Nationaltorhüterin Emily Stang Sando (ZRK Buducnost Podgorica/Montenegro), die deuschen Nationalspielerinnen Xenia Smits (Metz HB), Julia Maidhof (Bundesliga-Torschützenkönigin von der HSG Bensheim-Auerbach) und Nele Reimer (Neckarsulmer Sport-Union) sowie vor allem die dänischen Topspielerinnen Trine Östergaard und Stine Jörgensen (beide Odense Handbold) sind vielversprechende Neuzugänge.

Aus unserem Plus-Angebot: Dago Leukefeld: „So geht der Frauenhandball kaputt“

An diesem Mittwoch (19.30 Uhr, EWS-Arena) steht unter Ausschluss der Öffentlichkeit das erste Testspiel bei Bundesligakonkurrent Frisch Auf Göppingen an, am 5. September geht’s in der Bundesliga los gegen die HSG Bad Wildungen. Eine Riesenchance für den Frauenhandball sei dieser frühe Saisonstart, meint Gaugisch: „Wir haben eine Monopolstellung, keine andere Profisportart darf so früh beginnen.“

Deutscher Meister mit TSV Heiningen

Und mit welchem Ziel geht er die neue Aufgabe an? „Deutscher Meister zu werden ist natürlich immer ein Ziel“, sagt Gaugisch mit einem Schmunzeln. Was nicht alle wissen: Er war das schon einmal. Als Spieler. 1993 mit der A-Jugend des TSV Heiningen. Dies als Trainer im Aktivenbereich zu wiederholen – auch darin liegt der Reiz der neuen Aufgabe.

Unsere Empfehlung für Sie