SG-Trainingsstart – ohne Michael Kraus Bietigheim hofft weiter auf den Handball-Weltmeister

Von  

Am Mittwoch war Trainingsstart bei den Handballern der SG BBM Bietigheim – ohne Michael Kraus. Doch der Bundesliga-Absteiger setzt auf ein weiteres Engagement des 35-Jährigen.

Zukunft noch offen – was wird aus „Mimi“ Kraus? Foto: Baumann
Zukunft noch offen – was wird aus „Mimi“ Kraus? Foto: Baumann

Bietigheim - So langsam starten die Handballer bereits wieder in die neue Saison, die noch im August mit den Spielen in der ersten und zweiten Liga beginnt. Nach dem schmerzhaften Abstieg am letzten Spieltag gegen den VfL Gummersbach nimmt die SG BBM Bietigheim einen neuen Anlauf ins Oberhaus. Am Mittwochabend war Trainingsstart unter dem Isländer Hannes Jón Jónsson – ohne Michael Kraus. Das heißt aber nicht, dass der Weltmeister von 2007 sein Engagement bei der SG beendet hat. Aktuell ist er noch nicht im Training dabei – aus privaten Gründen. Sein Vater hat gesundheitliche Probleme, so dass zuletzt auch die Gespräche über eine Weiterverpflichtung etwas gestockt haben. „Ich bin eigentlich niemand, der vor einer Aufgabe davonläuft“, hatte der 35-Jährige unmittelbar nach dem Abstieg gesagt. Klar ist, dass der Ex-Nationalspieler in der zweiten Liga deutliche Abstriche beim Gehalt (die Rede ist von 50 Prozent) machen müsste. Auf der anderen Seite dürften die Alternativen – zumindest in Deutschland – nicht allzu groß sein, so dass eine realistische Chance auf eine Einigung besteht, von der auch Bastian Spahlinger ausgeht. „Beide Seiten haben Interesse“, sagt der SG-Geschäftsführer, der nächste Woche eine Entscheidung erwartet. Sollte Kraus absagen, würde dennoch kein weiterer Spieler verpflichtet.

Haller wechselt nach Gummersbach

Zwei andere Personalien sind indessen bereits geklärt: Ex-Trainer Ralf Bader hat einen neuen Verein gefunden. Er soll den Traditionsverein TV Großwallstadt nach dem Abstieg in die dritte Liga postwendend wieder nach oben führen. Und der Rückraumspieler Robin Haller, der bei der SG keinen Vertrag mehr bekommen hat, unterschrieb beim VfL Gummersbach für zwei Jahre, so dass es auf jeden Fall ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Publikumsliebling geben wird, der zwölf Jahre für die SG gespielt hat und dessen Trikot inzwischen in der Egetrans-Arena hängt. „Ich will meinen Teil dazu beitragen, den VfL wieder in die Erfolgsspur zu bringen“, sagt der 33-Jährige Linkshänder. Also zum Aufstieg?