Shoppingcenter in Ludwigsburg Breuninger darf maßvoll erweitern

Von  

Der Gemeinderat stimmt mit großer Mehrheit zu: Das Breuningerland Ludwigsburg darf um 2500 Quadratmeter erweitern. 

Das Breuningerland Ludwigsburg darf um 2500 Quadratmeter ausbauen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg
Das Breuningerland Ludwigsburg darf um 2500 Quadratmeter ausbauen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Ludwigsburg - Es ist eine ganz große Koalition, die aus unterschiedlichen Gründen am Mittwochabend im Gemeinderat Ja sagt zur Erweiterung des Breuningerlandes Ludwigsburg um 2500 Quadratmeter. Da gibt es die überzeugen Anhänger, die Breuninger sogar gerne mehr als die nun vereinbarten 130 neuen Parkplätze gegönnt hätten. Wie Maik-Stefan Braumann (CDU): „Wir hätten uns auch mehr vorstellen können.“ Dann gibt es die Gruppe derjenigen, die dem Shoppingcenter neutral bis wohlwollend gegenüber stehen.

Zu diesen gehört etwa der OB Werner Spec. „Die Einigung mit Breuninger ist zu einem guten Zeitpunkt gekommen“, sagt er. Im Juli hatte man sich auf einen Kompromiss geeinigt – inzwischen hat das Unternehmen in Sindelfingen eine Klage gewonnen. „Der Verzicht auf Rechtsmittel und das Akzeptieren des Bebauungsplans gibt uns Rechtssicherheit“, so der OB. Teil der Vereinbarung mit Breuninger ist, dass im neuen Bebauungsplan eine Obergrenze von 42 000 Quadratmetern und strenge Regeln für Sortimente festgelegt werden. „Wenn der Gemeinderat nicht zustimmt, ist die Unterschrift der Breuninger-Verantwortlichen hinfällig“, warnt Spec.

Grüne: Die Erweiterung schädlich für die Innenstadt

Auch die SPD-Sprecherin Margit Liepins zählt sich zur pragmatischen Gruppe: „Das ist ein guter und akzeptabler Kompromiss. Breuninger wollte in viel größerem Ausmaß erweitern.“ Und dann gibt es noch die Fraktion der Skeptiker. Etwa Christine Knoss von den Grünen. „Die Erweiterung ist ganz klar innenstadtschädlich, das lässt die Altstadt ausbluten und bringt Eglosheim mehr Verkehr“, sagt sie. Doch die Sicherheit, dass nach diesem Ausbau Schluss ist, lässt sie doch zustimmen.

Anders die Einzelrätin Elga Burkhardt (Lubu): „Leerstände in der Innenstadt sind zu erwarten“, mahnte sie. Doch am Ende stimmen nur zwei Räte mit Nein, sechs von Grünen und Ökolinx enthalten sich.

Unsere Empfehlung für Sie