Silvester mit Tieren Hunde freuen sich gar nicht auf Silvester

Von Florian Mader 

Die meisten Vierbeiner mögen die Knallerei überhaupt nicht. Wir geben Tipps.

Anastasia Dumtseva berät Hundehalter. Foto:  
Anastasia Dumtseva berät Hundehalter. Foto:  

Leonberg - Die große Knallerei ist für große und kleine Menschen ein großer Spaß. Aber wie geht es Hirschen und Rehen im Wald, den Vögeln und Hunden und Katzen zuhause? Wir haben uns bei einer Tierärztin und beim Nabu umgehört.

Pferde: Von den Großtieren sind Pferde am schreckhaftesten. „Pferde können sehr sensibel sein“, sagt die Tierärztin Anastasia Dumtseva. „Sie werden beim Feuerwerk unruhig und laufen dann hin und her.“ Für die anderen Nutztiere gilt das dagegen nicht. Schweine sind weniger betroffen, wenn sie sich in geschlossenen Räumen befinden, Ähnliches gilt für Kühe.

Vögel: Vögel werden von lautem Feuerwerk aufgeschreckt: Gefiederte Höhlenbewohner wie die Meise erwachen und geraten in Stress, Wasservögel fliegen teilweise auf. Anschließend brauchen sie lange, bis sie wieder zur Ruhe kommen. „Das nächtliche Umherfliegen kostet Vögel unnötig Energie, auf die sie gerade in langen, kalten Winternächten angewiesen sind“, sagt Stefan Bosch, Ornithologe beim Nabu Baden-Württemberg.

Hunde: Am meisten betroffen vom Silvesterfeuerwerk sind Hunde – und zwar alle, egal wie alt sie sind oder welche Rasse. „Sie haben ein besseres Gehör“, erklärt die Höfinger Tierärztin Anastasia Dumtseva, „das heißt, sie hören alles viel lauter als wir Menschen.“ Zweites Problem ist, dass ihnen die Knalle viel zu lang dauern. Besonders schlimm ist es, wenn Hunde in ihrer Jugend einen Knall erlebt habe, etwa bei der Jagd. „Dann erinnern sie sich ihr Leben lang daran“, sagt Dumtseva.

Katzen: Von Katzen kann die Dumtseva nichts negatives berichten. „Meine eigene Katze stört das Feuerwerk nicht“, sagt die Tierärztin. Auch bei Nagetieren wie Hamster oder Kaninchen gebe es keine Beeinträchtigungen.

Wildtiere: Wildtiere im Wald haben gerade im Winter ihren Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert. Sie schrecken durch Silvester-Feuerwerk in der Nähe auf und werden in Stress versetzt, wodurch sie wertvolle Energiereserven verbrauchen.