InterviewSilvester-Übergriffe in Köln und Hamburg „Sexuelle Übergriffe gibt es in allen Regionen“

In der Silvesternacht fanden vor dem Kölner Hauptbahnhof Übergriffe auf Frauen statt. Foto: dpa
In der Silvesternacht fanden vor dem Kölner Hauptbahnhof Übergriffe auf Frauen statt. Foto: dpa

Die Übergriffe auf Frauen in Köln und Hamburg in der Silvesternacht sorgen bundesweit für Entsetzen. Bei der Frage nach einem Zusammenhang der Vorfälle mit der Herkunft der Täter rät ein Ethnologe zur Vorsicht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Bei der Frage nach einem Zusammenhang der Übergriffe auf Frauen in Köln mit der Herkunft der Täter rät ein Experte zur Vorsicht. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagt Ethnologe Hansjörg Dilger von der Freien Universität Berlin, dass Religion und Kultur per se nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tun hätten. Nach Polizeiangaben könnte es sich bei den mutmaßlichen Tätern um Männer aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum handeln.

Entsteht durch die Vorfälle in Köln ein Klima der Angst?
Ich kann mir vorstellen, dass das kurzfristig Ängste schürt. Gleichzeitig denke ich, dass sich das wieder beruhigen wird, wenn es mehr Informationen zu den Hintergründen gibt. Je mehr Kommunikation stattfindet, desto mehr nimmt auch die Angst ab.
Trauen sich manche Frauen nun nicht mehr auf die Straße?
Gesellschaftlich ist das vergleichbar mit den Terroranschlägen. Solche tragischen Fälle sollten nicht hochprojiziert werden auf das gesellschaftliche Zusammenleben insgesamt. Man sollte seinen Alltag davon möglichst wenig beeinträchtigen lassen.
Bei den Tätern könnte es sich der Polizei zufolge um Männer aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum handeln. Könnten das Rechtsextreme für ihre Zwecke nutzen?
Ich glaube schon, dass das jetzt auch genutzt werden könnte. Ich hoffe aber, dass das nicht passiert. Sexuelle Übergriffe gibt es in allen Regionen der Welt. Ich wäre vorsichtig, das einer Kultur oder Religion zuzuschreiben. Eine Religion oder Kultur an sich ist nie frauenfeindlich. Das hat immer sehr viele Seiten. Es wäre viel zu kurz gegriffen, da einen Zusammenhang herzustellen.
In wenigen Wochen findet mit der Karneval in Köln statt. Glauben Sie, dass die Vorfälle Einfluss auf die Besucher haben?
Das Schreckliche ist, dass man ein solches Ausmaß von Übergriffen in einer einzigen Situation noch nie hatte. Der Überraschungseffekt kann dazu führen, dass die Wirkung besonders durchschlagend ist. Ich hoffe aber nicht, dass sich jemand zu sehr beeinträchtigen lässt. Bis zum Karneval sind es noch ein paar Wochen. Bis dahin können noch viele Informationen hinzukommen.



Unsere Empfehlung für Sie