Silvio Berlusconi über Corona-Infektion „Hatte Angst, es nicht zu schaffen“

Von red/dpa 

Nachdem Silvio Berlusconi wegen seiner Covid-19-Erkrankung zehn Tage im Krankenhaus behandelt werden musste, hat sich der frühere italienische Ministerpräsident zu seiner Corona-Infektion geäußert. Der 83-Jährige habe Angst um sein Leben gehabt.

Silvio Berlusconi galt bei seiner Corona-Infektion als Risikopatient. Foto: AFP/PIERO CRUCIATTI
Silvio Berlusconi galt bei seiner Corona-Infektion als Risikopatient. Foto: AFP/PIERO CRUCIATTI

Mailand - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte während seiner Corona-Infektion Angst um sein Leben. „Das Härteste waren die ersten drei Tage im Krankenhaus. Ich hatte überall Schmerzen, ich konnte nicht länger als eine Minute in der gleichen Position bleiben. Ich hatte Angst, es nicht zu schaffen“, sagte der 83-Jährige dem „Corriere della Sera“ (Mittwoch). Berlusconi war wegen seiner Covid-19-Erkrankung zehn Tage im Krankenhaus San Raffaele in Mailand behandelt und am Montag entlassen worden.

„In diesen Momenten hatte ich die schrecklichen Bilder aus den Krankenhäusern vor Augen, die wir alle in diesen Monaten gesehen haben, die Intensivstationen, die intubierten Patienten“, sagte der Oppositionspolitiker im Rückblick über seine ersten Tage in der Klinik. „Ich muss sagen, dass ich nie aufgehört habe - wie auch in der Vergangenheit - auf die Hilfe von Gott zu vertrauen und in die Kompetenzen der Ärzte“, sagte der Unternehmer.

Berlusconi galt wegen seines Alters und einiger Vorerkrankungen als Risikopatient. Er rief zur strengen Einhaltung von Hygienemaßnahmen auf. „Eine zweite Welle wäre eine menschliche, medizinische und wirtschaftliche Katastrophe“, sagte er. Gleichzeitig ermutigte er die Menschen, auch bei schweren Verläufen an eine Besserung zu glauben: „Das ist der Rat, den ich allen Kranken gebe: Lasst euch nicht gehen, verliert nicht die Hoffnung auf Genesung. Man kann Covid besiegen.“




Unsere Empfehlung für Sie