Singles in Stuttgart So gelingt die Partnersuche

Von Beria Barlik 

Liebe sucht nicht - Liebe findet. Wer dennoch nicht warten will, für den haben wir hier besondere Tipps und Singlebörsen für Stuttgart gesammelt.

Viele Stuttgarter Singles sind auf der Suche nach dem richtigen Partner. Oft helfen hier Partnerbörsen weiter. Foto: dpa
Viele Stuttgarter Singles sind auf der Suche nach dem richtigen Partner. Oft helfen hier Partnerbörsen weiter. Foto: dpa

Stuttgart - Der Wunsch nach Mr. und Mrs. Right brennt in vielen Herzen – auch in Stuttgart. Doch anstatt einfach auf ihr Glück zu warten, suchen immer mehr Singles auf Dating-Portalen nach der wahren Liebe. Und das ist in der digitalen Welt von heute gar nicht mehr so untypisch.

Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, aus der Einsamkeit eine Zweisamkeit zu machen. Auch in Stuttgart und Umgebung sorgen viele verschiedene Portale dafür, einsamen Singles zum Traumpartner zu verhelfen.

Wer sich in die Welt des digitalen Datings stürzen will, sollte jedoch wissen, was er wirklich will. Das macht den Weg zur wahren Liebe einfacher. Von Online-Portal bis hin zu Blind Dates – für jeden Single-Geschmack ist etwas dabei – auch in Stuttgart.

Singlebörsen für Stuttgarter Singles

Online-Portale bestehen bereits seit vielen Jahren und helfen Singles beispielsweise mit Persönlichkeitstests bei der Selbstvermarktung und dabei, den richtigen Partner via Mausklick zu finden. Auf der Internetseite meinestadt.de können Singles in der Umgebung nach Partnern suchen. Sie schließen mit einer Suche bereits drei Internetportale ein – lovescout24, neu.de und Dating Cafe. Eine weitere Singlebörse ist singles-in-stuttgart.de. Diese kostenfreie Partnervermittlung bietet eine Schnellsuche an, mit der Singles anhand der wichtigsten Kriterien ihre Suche einschränken können. Eine weitere Möglichkeit zum Daten und Verlieben bietet stuttgartersingles.de. Die Mitgliedschaft ist hier ebenfalls kostenfrei.

Um Kontaktanzeigen aus der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten zu finden, gibt es ebenfalls ein Portal: Die Partnerbörse von Sonntag-Aktuell hilft dabei, Bekanntschaftsanzeigen der letzten vier Ausgaben wiederzufinden.

Weitere Dating-Portale wie Elite Partner und E-Darling werben vor allem mit der Seriosität ihrer Mitglieder, die in der Regel einen akademischen Abschluss in der Tasche haben. Oft wirken die Profile jedoch unpersönlich. Das dachten sich auch die Berlinerinnen Anni und Jule und gründeten das Dating-Portal imgegenteil.de. Was ihre Plattform ausmacht, sind die Porträts der Singles. Diese werden nämlich ausführlich und, wie die Gründer es formulieren, „liebevoll“ verfasst. Fotos werden auch geknipst. In Stuttgart hat „imgegenteil“ auch schon Fuß gefasst.

Partnersuche per App

Wer keine Lust auf Singlebörsen am Desktop hat und kein ausführliches Profil verfassen will, kann sich auch ganz bequem Apps herunterladen – zum Beispiel „Tinder“ und „lovoo“. Das Konzept dieser zwei Apps ist sehr ähnlich. Name, Alter, Ort und – ganz wichtig – ein Bild müssen angegeben werden. Eine Selbstdarstellung ist bei diesen Apps unverzichtbar. „Tinder“ und „lovoo“ funktionieren nämlich nach dem Prinzip der Liebe auf den ersten Blick – im besten Fall zumindest. Entweder findet der kontaktfreudige Single die angezeigte Person „hot“ oder eben „not“. Auf Wunsch werden Personen im nahen Umkreis des eigenen Standortes angezeigt. Bei „lovoo“ findet der sogenannte „Radar“ Suchende im näheren Umkreis.

In der Regel benutzen mehr männliche Nutzer diese Apps, das Durchschnittsalter beträgt 20 bis 30 Jahre. Die Apps an sich sind kostenlos, man kann jedoch auch VIP-Mitgliedschaften abschließen, die mit Kosten verbunden sind.

Blind-Dates, Speed-Dating und mehr

Das klassische, aber keinswegs veraltete Blind Date ist die Alternative zur virtuellen Partner-Suche. Das Speed Dating von DateYork im Park Inn Hotel am Marienplatz bietet wöchentlich die Möglichkeit, im sieben-Minuten-Takt andere Singles kennenzulernen – für 19 Euro Teilnahmegebühr.

Wer sein Gegenüber jedoch anders und vor allem ohne Zeitdruck kennenlernen will, sollte sich das sogenannte „Social Match“ anschauen. Hier treffen sich jeweils zehn Teilnehmer an einem Abend in einer Bar und spielen Brettspiele, Tischkicker oder ähnliches. Die Termine für diese Veranstaltungen werden immer online auf der eigenen Internet-Seite veröffentlicht. Die Anmeldung für so einen Abend beträgt ebenfalls 19 Euro pro Person.

Alternativen zu der Online-Suche

Alternativ zu den genannten Dating-Möglichkeiten können Singles immer noch auf den Zufall hoffen – und ihm zumindest sanft auf die Sprünge helfen. Tipps und Tricks im Alltag jemanden kennenzulernen geraten im digitalen Zeitalter oft in Vergessenheit. Wer jemanden kennenlernen möchte, muss zumindest einmal dort hin, wo andere Menschen sind – zum Beispiel ins eigene Lieblingscafé.

Außerdem gibt es zahlreiche Orte, an denen sich Singles alleine aufhalten können, um neue Bekanntschaften zu schließen – zum Beispiel öffentliche Parks, Bibliotheken, Museen oder auch das Fitnessstudio.

Und der wichtigste, aber meistens überhaupt nicht gern gehörte Rat: Ein Single sollte nicht darauf warten, angesprochen zu werden. Die Initiative zu ergreifen und selbst jemanden anzusprechen, kann durchaus gut ankommen – vorausgesetzt, man sucht sich keinen Anmachspruch aus der Hölle, sondern stellt sich einfach mal freundlich mit dem eigenen Namen vor.

Und falls es zu einem Date kommen sollte, finden Sie hier die besten Orte für das erste Date!




Unsere Empfehlung für Sie