Solidarität in Stuttgart Gutes Tun in Zeiten der Pandemie

Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft werden in Stuttgart großgeschrieben. Foto: Unsplash/Hannah Busing
Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft werden in Stuttgart großgeschrieben. Foto: Unsplash/Hannah Busing

Das Coronavirus bringt auch positive Seiten in der Gesellschaft zum Vorschein - Solidarität und Hilfsbereitschaft. An vielen Orten zeigen wir gerade, wie sehr wir zusammenhalten können. Ob für Künstler, Kinos oder unsere Mitmenschen: Mit unseren Vorschlägen könnt ihr jetzt Gutes tun.

StuttgartAm 27. Januar 2020 wurde in Deutschland erstmals eine Corona-Infektion festgestellt. Ein Jahr ist das jetzt her, und so richtig verarbeitet hat das wohl noch keiner von uns. Dabei machen wir uns nicht nur um uns selbst, sondern vor allem auch um unsere Mitmenschen Gedanken und Sorgen. Zusammenhalt und Unterstützung haben dabei einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Ob Masken für Bedürftige, Einkaufshilfen oder aufbauende Briefe - in Stuttgart gibt es einige Initiativen und Aktionen, die man unterstützen kann.

Sorgt für Gesundheit

Dass wir ganz dringend auf unsere Gesundheit und auf die der Menschen um uns herum achten müssen, ist selbstverständlich. Dazu trägt schon jeder bei, der sich an die geltenden Abstandsregeln und die Maskenpflicht hält. Aber es gobt noch viele weitere Möglichkeiten. Wir haben einige zusammengefasst.

Masken sammeln für andere

Igor Tipura, DJ, Produzent und Labelbetreiber aus Stuttgart, hat erst Mitte Januar die Spendenaktion „Masken für Bedürftige“ gestartet. Mit der verschärften Maskenpflicht kommen auch Probleme auf, denn FFP2- und OP-Masken versprechen zwar größeren Schutz als normale Mund-Nasen-Masken, sind aber deutlich teurer. In nur wenigen Tagen wurden über 4.000 Euro gesammelt und das anfängliche Ziel von 3.700 Euro also schon übertroffen. Nun wurde ein neues Ziel gesetzt: 5.000 Euro ist die nächste Etappe der Spendenaktion. Wer auch spenden möchte, klickt einfach hier >>>

Leben retten bei der Aktion DKMS x 0711

"Stell dir vor du wartest auf deinen genetischen Zwilling. Warum? Weil er deine einzige Überlebenschance ist. Du fieberst auf jede Registrierungsaktion hin. Doch dann wird die gesamte Welt auf den Kopf gestellt. Alles wird abgesagt und auf Null gesetzt. Was das bedeutet? Keine Registrierungsaktionen. Was das für dich bedeutet? Deine Chancen sinken – enorm."

Sehr bildlich beschreibt die DKMS die Situation unzähliger an Blutkrebs erkrankter Menschen. Denn Registrierungsaktionen dürfen im Moment natürlich nicht stattfinden. Aus diesem Grund könnt ihr euch das Registrierungsset von der DKMS direkt nach Hause bestellen. Keine Sorge, einen Wangenabstrich zu machen, ist weder schwierig noch schmerzhaft und dank der ausführlichen Beschreibung kann den Vorgang jeder daheim durchführen. Alle Infos zur Aktion DKMS x 0711, zum Test und einen direkten Link zur Registrierung gibt es hier >>>

#wirvscovid19 heißt es bei match4healthcare


Über 10.000 Helferinnen und Helfer haben sich bei match4healthcare bereits registriert. Medizinstudent Amandeep Grewal hat das Netzwerk ins Leben gerufen, als die erste Welle der Pandemie sich in Deutschland bemerkbar gemacht hat: „Alle Menschen aus dem Gesundheitsbereich können Hilfe und einen Beitrag leisten.“ Es vernetzt Helfende und hilfesuchende Institutionen miteinander, gleicht dafür vorher angegebene Daten wie Ort und Art der Tätigkeit miteinander ab und bildet somit ein perfect match.

Wer Vorerkenntnisse im Bereich Gesundheitswesen mitbringt - egal ob Medizinstudent, Zahnarzt oder Physiotherapeut - kann sich bei match4healthcare anmelden und helfen >>>

 

Denkt an eure Mitmenschen

Viele Mitbürger benötigen während der Pandemie Hilfe. Ob das nun Menschen aus Risikogruppen sind, Eltern, die Beruf und Kinderbetreuung irgendwie unter einen Hut bringen müssen oder ältere Menschen in Altersheimen, die auf Grund der Regelungen nicht mehr von ihren Familien besucht werden dürfen. Wir müssen für unsere Mitmenschen da sein und uns gegenseitig unterstützen. Hier ein paar Beispiele, wie ihr das machen könnt.

Nachbarn helfen mit der Initiative Global Shapers Stuttgart und Nebenan.de

Die "Stuttgarter Einkaufsfreunde“ wurden ins Leben gerufen, um Personen in Quarantäne, mit Vorerkrankungen oder ältere Menschen die aktuellen Umstände etwas zu erleichtern. Dabei kann jeder, der nicht zur Risikogruppe zählt, eine Einkaufspatenschaft übernehmen. Über die Internetseite der Global Shapers Stuttgart kann man sich als Helfender sowie als Hilfesuchender eintragen lassen >>>

Ein solches Angebot muss jedoch nicht auf den Einkauf beschränkt werden, sondern kann auch ausgeweitet werden auf Gassirunden oder die Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Einen Vordruck, den ihr bei euch im Treppenhaus oder in der Straße aufhängen könnt, findet ihr bei Nebenan.de >>>

Brieftauben verschicken bei der Brieftaubenaktion

Verschicke Freude und aufbauende Gefühle bei der Brieftaubenaktion. So können Postkarten, Briefe oder selbstgemalte Bilder an soziale und psychiatrische Einrichtungen sowie Alten- und Pflegeheime gesendet werden. 

Die Aktion kooperiert mit der Caritas und dem Freiwilligenzentrum Caleidoskop. Hier könnt ihr euch anmelden >>>

Briefe schreiben für den Senior Club Stuttgart

„Aktion Schreibschrift“ war die erste Aktion, zu der der Seniors Club Stuttgart aufgerufen hat. Handgeschriebene Weihnachtskarten aus ganz Deutschland wurden dabei an Seniorinnen und Senioren in Stuttgarter Altenheimen verteilt. Wer seine Adresse mit angegeben hat, konnte sich vielleicht auch schon über eine Antwort freuen.

Zwar ist die „Aktion Schreibschrift“ nur zur Weihnachtszeit gelaufen, der Seniors Club Stuttgart wird aber auch in Zukunft aktiv bleiben. Schaut deshalb unbedingt mal vorbei, um auf dem neuesten Stand zu bleiben >>>

 

Finanzielle Hilfe bieten und spenden

Schönes kaufen und schön.solidarisieren

 

Lucie und Karla wollen schön solidarisieren mit ihrem Projekt. Was das bedeutet? Die beiden Stuttgarterinnen stellen in Handarbeit einzigartige Stücke her und verkaufen diese. Der Erlös geht dabei an ausgewählte Organisationen. 

Für ihren ersten Storysale nähten und bestickten die beiden Stofftaschen mit Schriftzügen wie „stay soft“ oder „alles für alle“. Jeder Storysale soll künftig eine andere Hilfsorganisation unterstützen. Für die erste Verkaufsrunde wählten die beiden die Hilfsorganisation Seawatch aus, die sich der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer verschrieben hat. Wir haben die beiden besucht, und genauer nachgefragt, welche Motivation hinter ihrem Projekt steckt >>>

Trinkgeld fürs Lieblingscafé via Lokal Support

Mit der Pandemie müssen wir auf das öffentliche Leben verzichten und das öffentliche Leben auf uns. Darunter leiden unter anderem besonders lokale Restaurants und Cafés. Damit diese uns erhalten bleiben, hat Lokal Support im März 2020 eine Seite erstellt, auf der man Trinkgelder an die Lieblingslokalität spenden kann. >>>

Alte Rechner für Schülerinnen und Schüler

 

„Hey, Alter!“ sammelt Laptops, Computer oder Tablets von Unternehmen, Institutionen oder auch aus privaten Haushalten und verteilt diese an Schülerinnen und Schüler, die bislang keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Homeschooling und E-Learning hatten.

„Auf der Webseite gibt es ein Formular. Dort kann man sich anmelden und erfährt anschließend alle wichtigen Steps. Aktuell erfolgen Annahme und Lieferung der Geräte individuell nach vorheriger Absprache per E-Mail an stuttgart@heyalter.com. Wir kümmern uns dann um die Wartung und Verteilung der gespendeten Geräte." >>>

Unterstützung für Tafelläden

Die Tafel ist wohl eine der bekanntesten gemeinnützigen Einrichtungen. Auch hier wird momentan Hilfe benötigt: Geld, Ware oder auch Zeit. Die Tafeln in und um Stuttgart informieren euch ständig darüber, was ihr gerade tun könnt. >>>

Trott-war e.V. - Straßenzeitung kaufen und helfen

Die Straßenzeitung Trott-war hat im Frühjahr schon große Dienste geleistet. Normalerweise kaufen Verkäuferinnen und Verkäufer die Straßenzeitung für 1,30 Euro und verkaufen sie für 2,60 Euro, die Differenz kann einbehalten werden. "Wir handeln sofort und geben die Straßenzeitungen an unsere Verkaufenden umsonst heraus“, sagte Trott-war-Geschäftsführer Helmut Schmid damals. Ohne den Vertrieb der Zeitung würden viele Verkaufende nicht über die Runden kommen. Härtefälle unterstützt der Verein finanziell aus Spenden heraus.

Doch das ist nicht alles. Auf Sachspendeaktionen, Petitionen und weiteres macht Trott-war e.V. auf ihren Social Media Kanälen und der Webseite aufmerksam >>>

 

Erhaltet Kunst und Kultur

Was wäre unser öffentliches Leben ohne Kunst und Kultur? Stellt euch vor, wir müssten nicht nur während eines Lockdowns auf Museen, Konzerte und Ausstellungen verzichten, sondern immer. Um dem mit allen Mitteln entgegenzuwirken, müssen wir Kunst und Kultur weiterhin unterstützen. Werft doch mal einen Blick auf die Künstlersoforthilfe.Wer Konzertkarten oder ähnliches hat, kann diese beispielsweise behalten und keine Rückerstattung fordern. Oder ihr nutzt die Onlineangebote von Museen. 

Keep Charlottenplatz alive mit der Soli-Vinyl-Compilation


„Liebe für kleine feine Punk-Rock-Kneipen in geruchsintensiven U-Bahn-Stationen“ wird hier gefordert. Das Goldmark’s-Team und Trash-A-Go-Go haben eine Compilation ins Leben gerufen, um die Underground-Musik-Szene Stuttgarts am Leben zu erhalten.

Gespendet werden kann ein beliebiger Geldbetrag, jeder wie er kann und möchte. Für etwas höhere Spendenbeträge gibt’s aber kleine Anreize: Bei einem Beitrag von 15 Euro bekommt ihr offizielle Unterstützer-Buttons, bei einem Beitrag von 45 Euro einen Gutschein für eine limitierte LP, die bis ins Frühjahr 2021 fertig gestellt wird. Was genau dich darauf erwartet und wie du supportest, liest du hier >>>

Kino-Feeling für Zuhause

Macht euch Popcorn warm und holt die Cola aus dem Kühlschrank, denn es gibt Kino-Feeling für Zuhause. Auf der Seite 'Kino on Demand' können Kinofilme gestreamt werden. Die Innenstadtkinos schreiben dazu auf Facebook: "Du musst auch zu Hause nicht auf großes Kino verzichten – und kannst in Krisenzeiten das Kino ganz einfach unterstützen! Wenn du auf 'Kino on Demand' Filme ansiehst, profitiert dein Kino – und du erhältst bei jedem fünften Abruf einen Kinogutschein, den du einlösen kannst, sobald Kinobesuche wieder problemlos möglich sind!" >>>

Auch Grandfilm bietet etwas ähnliches. Hier gibt’s eine große Auswahl an Filmen als Video-on-Demand. Die Hälfte der Einnahmen gehen an die Kinos, die normalerweise die Filme des Verleihs zeigen >>>

Und dann haben wir da noch etwas Besonderes für alle, die die Werbung im Kino lieben. Ihr könnt nämlich Werbespots anschauen und auch so Kinos unterstützen. Einfach Lieblingskino aussuchen und drauflos gucken >>>

 




Unsere Empfehlung für Sie