Sommertheater Lukasplatz Drei Personen in 80 Tagen um die Welt

Das gibt es in diesem Jahr wieder vom 3. Juli an: Kultursommer rund um die Lukaskirche in Stuttgart-Ost mit Dein Theater, Theater La Lune und Theater Tredeschin. Foto: /Katja Ritter
Das gibt es in diesem Jahr wieder vom 3. Juli an: Kultursommer rund um die Lukaskirche in Stuttgart-Ost mit Dein Theater, Theater La Lune und Theater Tredeschin. Foto: /Katja Ritter

Drei Theater aus dem Stuttgarter Osten bespielen in diesen Sommerwochen wieder den Platz rund um die Lukaskirche mit einem bunten Programm von Schauspiel und Musik.

Lokales: Armin Friedl (dl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Generalprobe im vergangenen Sommer mit Kunst und Kultur rund um die Lukaskirche im Stuttgarter Osten ist geglückt, jetzt geht es in die zweite Runde. An diesem Samstag, 3. Juli, geht es los mit einem gemeinsamen Programm aller Beteiligten: Das ist das Theater La Lune, das Kindertheater Tredeschin und Dein Theater, die hier mit dem Kulturtreff Stuttgart-Ost und den evangelischen Kirchengemeinden des Stadtteils ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt haben. Der Auftakt gehört um 16 Uhr den Kindern: Tredeschin spielt „Hans im Glück“. Später stellen sich noch die anderen Theater vor und von 20 Uhr an gibt es Bluesrock aus Stuttgart. Gespielt wird dann bis einschließlich dem 11. September immer freitags und samstags.

Premiere mit Grimm-Märchen

Gespielt werden Klassiker und Publikumslieblingsstücke, die gut in die hoffentlich lauen Sommerabende passen, und die auch in diesem ungewohnten Rahmen die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Aber es wird auch ausprobiert, was noch möglich ist in diesem Ambiente: Das Theater Tredeschin etwa wagt sich mit einer Premiere ins Freie – am 31. Juli um 16 Uhr: Der Theaterleiter Michael Kunze inszeniert „Vom Fischer und seiner Frau“ von den Gebrüdern Grimm. Und das La Lune schickt den Musiker und Komponisten Tommy Mammel am 21. August auf die Freilichtbühne. Der Liedermacher hat das Publikum schon an der früheren Spielstätte in der Haußmannstraße begeistert, er bleibt dem La Lune auch jetzt in der künftigen Spielstätte in der Gablenberger Alten Schule verbunden.

Dein Theater, das Theater, das auch auf Bestellung arbeitet, hat natürlich eine ganz große Auswahl an Stücken, die für solch einen Anlass bestens geeignet sind: Die Schlagerrevue „50 Jahr blondes Haar“ (10. Juli) etwa, oder „Sag mir, wo die Lieder sind“ (24. Juli), „Ewig und drei Tage“ (27. August) oder „Die Ehe ein Traum“ (3. September). Schon seit vielen Jahren macht Dein Theater den Stuttgartern in den sommerlichen Ferienwochen ein theatralisches Angebot, bisher immer in der eigenen Spielstätte Wortkino in der Werastraße. Aber seit dem vergangenen Jahr eben auch zunehmend draußen.

Und auch Kunze hat mit Tredeschin Stücke im Angebot, die Kinderherzen von Anfang an höher schlagen lassen: „Rumpelstilzchen“ (10. Juli) etwa, „Frau Holle“ (24. Juli), „Jim Knopf“ (14. August) oder „Der Froschkönig“ (21. August). Für die ganze Familie etwa gibt es den „Brandner Kasper und das ewige Leben“ (17. Juli), mit einem dezenten bayerischen Zungenschlag versehen.

Neues aus der Clubszene

Auch das La Lune hat eine Premiere zu bieten: Die „Reise in 80 Tagen um die Welt“. Diese theatralische Fassung des Romans von Jules Verne gab es zwar bereits schon zu sehen, allerdings nicht in dieser Version für das Hoftheater im Freien, die am 13. und 14. August gespielt wird. Jetzt haben gerade mal drei Schauspieler Platz auf der Bühne, aber auch die sollen ihr Reisepensum in 80 Tagen hinter sich gebracht haben, verspricht die Theaterleiterin Julianna Herzberg. Und wer mal wissen will, was die heutige Clubszene so alles zu bieten hat, dafür hat La Lune den DJ Ben Hille verpflichtet. Er kommt mit „Ben – allein zu House“ am 7. August zur Lukaskirche. Die Paper Moon Swing Combo am 4. September wird da wohl vertrautere Weisen anstimmen.

Die Kulturschaffenden sind froh, dass sie hier nicht nur ein weiteres Mal ein Programm auf die Beine stellen durften, sondern dass ihre Mühen nun auch etwas besser honoriert werden. Zumindest die Künstlergagen seien bei der jetzigen Unterstützung nun endlich wieder drin, freut sich Kunze. Doch viele andere organisatorische Fragen gab es noch zu beantworten bis zur Eröffnung: Gibt es eine Pause in den Vorstellungen, wie sieht es mit der Verpflegung der Besucher aus? – Fragen, die bis zu diesem Samstag sicherlich beantwortet sind.




Unsere Empfehlung für Sie