Keine Interessenvertretung der Region

„Wir wollen keine politische Mitgliedschaft“, betont freilich Regionaldirektorin Nicola Schelling, also keine Vertretung der regionalen Interessen gegenüber der Landesregierung und anderen Verbänden. Allerdings möchte der Verband Region Stuttgart von den Informationen der beiden Kommunalverbände zu Rechtsänderungen und Vorschriften profitieren. „Aufgrund der Themenvielfalt unseres Verbands müssen von uns immer mehr Regelungen beachtet werden, die es entsprechend für Städte und Gemeinden gibt“, sagt Schelling. Diese „informative Zusammenarbeit“, so Schelling, lässt sich die Region im Rahmen einer Sondermitgliedschaft jährlich 2795 Euro beim Gemeindetag und 3000 Euro beim Städtetag kosten. Der Verband ist seit 1996 bereits Mitglied im Deutschen Städtetag (Kosten: 3474 Euro), um Informationen über bundesweite Themen zu erhalten. Die neuen Mitgliedschaften wurden im Wirtschaftsausschuss der Regionalversammlung einstimmig gebilligt.