Song für Stuttgart gesucht Das ist der Stuggi-Boogie-Woogie!

Und jetzt alle! Ein Leser schickte dieses Notenblatt   an den „ Chor der Redakteure“. Foto: StN
Und jetzt alle! Ein Leser schickte dieses Notenblatt an den „ Chor der Redakteure“. Foto: StN

Ein Lied für Stuttgart: Auf große Resonanz ist unser Aufruf gestoßen, eine Hymne für unsere Stadt zu suchen. Der Musiker Buddy Bosch von der Band Muggabatschr bereitet jetzt eine CD mit den besten Stücken vor.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Notenblätter, Musikdateien, selbstgedrehte Filme, Reime und Refrains – unsere Redaktion wird mit Stuttgart-Liebe in Gedichtform überhäuft. Überwältigend ist die Resonanz, die unsere Zeitung mit der Glosse „All you need is Stuttgart“ ausgelöst hat. Darin ging es um die Hitparade der meistbesungenen Städte, bei der laut einem Ranking zweier Internetfirmen die Schwaben weit hinten liegen. Dies soll sich bald ­ändern, wenn es nach den vielen Profi-Musikern und Hobby-Dichtern geht, die uns ihre Ideen in Schrift und Ton geschickt haben.

Sogar eine CD mit Stuttgart-Liedern soll erscheinen, deren Erlös über die Evangelische Gesellschaft an Straßenkinder in Stuttgart geht. Buddy Bosch von der Band ­Muggabatschr hat dafür bereits etliche ­Musikerkollegen gewonnen. Zusagen hat er bisher von der Gruppe Gradraus, von MC Bruddaal, von Äffle und Pferdle alias Heiko Volz und Volker Lang, von der Putzfrau ­Elfriede Schäufele, von Travestiekünstlerin Frl. Wommy Wonder, vom Duo Kehrwoch Mafia sowie von den Gruppen Gäumoggel und Die schrillen Fehlaperlen.

Der Stäffeles-Blues

In Kontakt steht Buddy Bosch mit vielen anderen Stuttgarter Musikern, die sich nach dem Artikel bei unserer Zeitung gemeldet haben. Tommy Mammel etwa hat einen nach Frankreich klingenden Chanson über seine Stadt, sein „eigenes Paris“, geschrieben, das in folgenden Zeilen gipfelt: „Hier fließt der Neckar in die Seine, hier schlägt das schwäbische Herz der Boheme.“ Das Kabarett-Pop-Duo Stilsicher singt frei nach Rio Reiser: „Des älles ond no viel mehr, tät i macha, wenn ich die Königin von Stuagard wär.“

Der schwäbische Sänger Wolfgang Selje hat „London by Night“ in „Stuttgart bei Nacht“ übersetzt. Achim Fiechtner steuert bei unserer Aktion den „Stäffeles-Blues“ bei: „En meiner Stadt gohts treppuff, treppab, des isch xond, des hält oen uff Trab.“ Frank the Band besingt im HipHop-Sound die jungen Seite der Stadt: „Stuttgart, die Königin der Stadt in Baden-Württemberg.“

Wo der Asphalt bebt

Das Frauentrio Vocal de Luxe rühmt die „Stuggi-Boogie-Town“: „Stuttgart, diese heiße Stadt, wird niemals alt, denn hier bebt der Asphalt.“ Von der Funk-Band Upfunkcoolo gibt es seit vielen Jahren den Hit jedes Konzertes: „Stuttgart City“. Ein weiterer Leser schreibt, Janis Joplin habe bereits 1971 mit „Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz“ die größte Stadthymne gesungen. Der Schwulenchor Rosa Note wird am 13. April beim Eröffnungskonzert der Stuttgarter Chortage seinen „Gruß an Stuttgart“ anstimmen. Noch sehr viele weitere Texte sind gekommen – etwa ein Notenblatt an den „Chor der Redaktion“. Refrain: „Unser Stuttgart, unser Stuttgart. Das ist der schönste Ort der Welt!“ Stuttgart sucht den Hymensong! Und es ist noch lange kein Ende abzusehen – in dieser Stadt ist so viel Musik!




Unsere Empfehlung für Sie