Sonnenuntergang in Stuttgart Spektakuläres Farbenmeer am Himmel – was es damit auf sich hat

Feuerroter Himmel am Fasanenhof: Ein märchenhafter Sonnenuntergang verzückte am Montag viele Stuttgarter. Foto: Philipp Maisel/StZN 5 Bilder
Feuerroter Himmel am Fasanenhof: Ein märchenhafter Sonnenuntergang verzückte am Montag viele Stuttgarter. Foto: Philipp Maisel/StZN

Rot, gelb, orange, violett: Die Sonne hat am Montagabend bei ihrem Untergang ein wahres Farbenmeer in den Stuttgarter Himmel gezaubert. Ein Wetterexperte erklärt das spektakuläre Phänomen.

Digital Unit: Jonas Schöll (jo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - In einem wahren Farbenmeer ist die Sonne am Montagabend in Stuttgart und der Region hinter dem Horizont verschwunden. Viele Menschen teilten ihre Aufnahmen des feuerroten Himmels in den sozialen Netzwerken. Die wichtigste Voraussetzung für solch dramatische Himmelsphänomene: das passende Wetter, wie Experte Marco Puckert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärt.

Bei Regen und bedecktem Himmel hat die Sonne nämlich keine Chance, mit ihren Strahlen bis zum Boden durchzudringen. Daher ist für Fans des abendlichen – und übrigens auch morgendlichen – Lichtspektakels der Blick auf die Wetterprognose entscheidend.

So kam es zu dem spektakulären Abendhimmel

Meteorologe Puckert erklärt, dass das bunte Farbenmeer am Himmel mit dem niedrigen Stand der Sonne zu tun hat. Demnach habe die Sonne im Herbst und in Winter einen tieferen Stand. Dies verändere die Brechung des Lichts. Der Grund ist also ein veränderter Winkel der Sonnenstrahlen.

Am Montagabend kamen noch weitere Faktoren hinzu: „Schichtwolken wurden von einer sehr tief stehenden Sonne angestrahlt“, so der DWD-Experte. Dabei durchdrangen die Strahlen Schwebeteile wie beispielsweise Aerosole, Dunst, Feuchtigkeit oder Staub. So sei die intensive Färbung der Wolken entstanden. Die Stuttgarter hatten ihre wahre Freude daran.




Unsere Empfehlung für Sie