Die auseinanderdriftende Gesellschaft beunruhigt auch hiesige Unternehmen. Dabei sind diese oft ein Vorbild für die Politik, meint unser Leonberger Redaktionsleiter Thomas K. Slotwinski.

Dieser Tage hat Nicola Leibinger-Kammüller dem „Spiegel“ ein interessantes Interview gegeben. Darin spricht die Chefin des Laser-Spezialisten Trumpf aus Ditzingen von einem „Gefühl der Beklemmung“. Neben globalen Problemen, etwa der wachsenden Vormachtstellung Chinas, benennt die bodenständige Unternehmerin Probleme vor der eigenen Haustür, etwa bei der inneren Sicherheit, die selbst im einstigen Musterländle so nicht mehr gegeben sei.