Die Auffahrtsrampe der B 10 auf die B 14 im Neckarpark muss saniert werden. Die Sperrung des wichtigen Verkehrsknotenpunkts hat erhebliche Folgen: Am Dienstag kam es zu langen Staus, die bis nach Esslingen reichten.

Tausende Pendler, aber auch etliche Autofahrer auf dem Weg in den Rems-Murr-Kreis mussten sich am Dienstagmorgen auf der B 10 von Esslingen kommend in Geduld üben. Über viele Kilometer staute sich der Verkehr aufgrund der sanierungsbedingten Sperrung der Auffahrtsrampe zur B 14 im Cannstatter Neckarpark. Es herrschte das pure Chaos – auch auf den Nebenstraßen. Und Besserung ist nicht in Sicht: Noch bis zum Freitagabend soll die Sperrung andauern.

 

Bis zu einer Stunden längere Fahrtzeit

Bereits ab dem frühen Morgenstunden ging nichts mehr auf der B 10 in Fahrtrichtung Stuttgart. Nach Angaben von Polizeisprecherin Daniela Treude „bildete sich schon ab 6.30 Uhr ein Kilometer langer Stau von der Gaisburger Brücke in Bad Cannstatt bis weit über die Ortsgrenze der Landeshauptstadt hinaus“. Teilweise reichte die Fahrzeugkolonne sogar bis nach Esslingen. Pendler berichteten, dass sie für die Strecke anstatt der sonst üblichen 30 Minuten Fahrzeit zum Teil knapp eineinhalb Stunden benötigten.

Auch außerhalb des morgendlichen Berufsverkehrs gab es den ganzen Tag über massive Behinderungen. Bis zum Mittag pendelte die Staulänge von der Gaisburger Brücke bis zwischen Hedelfingen und Mettingen. „Auch auf den Nebenstrecken bildeten sich zum Teil längere Staus“, ergänzt Treude. Mit ein Grund sei auch das Verhalten vieler Autofahrer gewesen. Statt der ausgeschilderten Umleitung von der Gaisburger Brücke (Talstraße) über die Mercedes- und Benzstraße zur B-14-Anschlussstelle Untertürkheim zu folgen, „bogen viele nach links in Richtung Stuttgarter Osten ab, um wieder direkt über die Einfahrt auf die B 10 in Richtung Esslingen auf die noch offene Auffahrtsrampe zur B 14 zu gelangen“, erklärt die Polizeisprecherin. Die bewusst kurz gehaltene Ampelschaltung sorgte für zusätzlichen Rückstau.

Die Auffahrt von der B 10 auf die B 14 ist gesperrt. Foto: LUBW

Sperrung dauert noch bis Freitag, 24. Mai

Die Integrierte Verkehrsleitzentrale sprach am Mittag noch von einer rund 10-minütigen Verzögerung. Der Stau habe zu diesem Zeitpunkt bis zu den Otto-Konz-Brücken in Wangen gereicht. Eine geänderte Verkehrs- oder Ampelschaltung während der Bauzeit komme aber nicht in Frage, denn sonst müsse mit einer deutlich stärkeren Verkehrsbelastung für die Anwohner im Stuttgarter Osten gerechnet werden.

Hintergrund der Baumaßnahme sind erhebliche Schäden an der Rampe von der B 10 auf die B 14 aus Richtung Esslingen. Bei einer routinemäßigen Untersuchungen seien an dem Bauwerk im Cannstatter Neckarpark Risse festgestellt worden, erklärt Andreas Klein, der Leiter des Baureferats beim zuständigen Regierungspräsidium Stuttgart. Ein Gutachter habe daher eine zeitnahe Reparatur empfohlen, bevor durch den anhaltenden Regen noch mehr Wasser eindringen könnte und die in die Böschung gebaute Rampe angesichts der Belastung von täglich mehreren Tausend Fahrzeugen absacken könnte. „Eine akute Gefahr hat aber nicht bestanden“, betont Klein. Dennoch habe man sich dafür entschieden, die Maßnahme bereits jetzt in den Pfingstferien und noch vor der ab 14. Juni beginnenden Fußball-EM in Angriff zu nehmen. Um die Belastungen für Pendler und im Berufsverkehr so gering wie möglich zu halten, wolle man Bauarbeiten – wenn möglich – nicht zu Schulzeiten durchführen. Autofahrer müssen nun noch bis Freitag, 24. Mai, 22 Uhr, viel Geduld mitbringen.