„Spiegel“-Bericht zur Bundestagswahl 2021 Armin Laschet will achtköpfiges Wahlkampfteam vorstellen

Mit wem zieht Armin Laschet in die finale Wahlkampfphase? Foto: dpa/Federico Gambarini
Mit wem zieht Armin Laschet in die finale Wahlkampfphase? Foto: dpa/Federico Gambarini

Wenige Wochen vor dem Urnengang geht der Kampf um die Wählerstimmen in die entscheidende Phase. Armin Laschet steht vor der Bundestagswahl stark unter Druck.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) wird an diesem Freitag ein sogenanntes „Zukunftsteam“ vorstellen. Die CDU lud am Donnerstag zu einem entsprechenden Termin ein. Wer konkret zu dem Wahlkampfteam gehört, das Laschet beraten soll, ist noch nicht bekannt. Die Mitglieder sollen laut dem „Spiegel“, der zuerst über den Termin berichtet hatte, in den letzten Wochen des Wahlkampfs verstärkt öffentlich auftreten. Dem Bericht zufolge soll es sich um ein achtköpfiges Team handeln.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zur Bundestagswahl

Vor wenigen Tagen hatte Gesundheitsminister Jens Spahn gefordert, mehr auch auf das Team hinter Laschet zu setzen. „Wir haben gute Leute, die die Union als Team auch ausmachen“, sagte Spahn im Fernsehsender Bild. „Wer CDU und CSU wählt, der bekommt (Friedrich) Merz und (Markus) Söder, auch Spahn und (Annegret) Kramp-Karrenbauer, auch (Carsten) Linnemann und (Karl-Josef) Laumann und auch (Dorothee) Bär und (Nadine) Schön, sagte Spahn. Es sei die Stärke von CDU-Chef Laschet, „ein Team zusammenstellen zu können, starke Köpfe auch im Kabinett im engsten Team haben zu können“.

Laschet stark unter Druck

Am vergangenen Montag hatte Laschet erstmals ein zentrales Wahlkampfthema konkret mit Köpfen verknüpft. Vier Wochen vor der Bundestagswahl ließ der CDU-Vorsitzende die beiden Bundestagsabgeordneten Andreas Jung und Thomas Heilmann sowie die Nachwuchspolitikerin Wiebke Winter Details eines Energiepapiers erläutern.

Laschet und die Union stehen stark unter Druck. In aktuellen Umfragen ist die SPD mit Spitzenkandidat Olaf Scholz an CDU und CSU vorbeigezogen.




Unsere Empfehlung für Sie