Sportdirektor des VfB Stuttgart Sven Mislintat – ein unbequemer Baumeister

Von Dirk Preiß 

Der neue Sportdirektor des VfB Stuttgart genießt in der Branche einen exzellenten Ruf, gilt aber auch als einer, der unbequem sein kann. Auch deshalb hat man Sven Mislintat geholt.

Triumvirat: Präsident Wolfgang Dietrich, Sportdirektor Sven Mislintat und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger (von links)Foto:VfB Foto:  
Triumvirat: Präsident Wolfgang Dietrich, Sportdirektor Sven Mislintat und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger (von links) Foto:VfB

Stuttgart - Wenn das Erscheinungsbild den Ernst der Lage widerspiegeln sollte, dann hatte Sven Mislintat am Donnerstag das passende Outfit gewählt. Per Flieger war er angereist, in Echterdingen kam er an, kurz danach lief der neue Sportdirektor beim VfB Stuttgart ein – die langen Haare streng nach hinten gebunden, das braune Hemd zugeknöpft bis oben hin. „Unser gemeinsamer Fokus“, ließ er mitteilen, nachdem er einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben hatte, liegt in den kommenden Wochen auf dem Kampf um den Klassenverbleib.“ Doch allein deshalb ist Sven Mislintat nicht nach Stuttgart gekommen. Der Mann gilt als Diamantenauge.