Sportförderung Esslingen Sportpark Weil – Wirklich ein Platz für die Bürger?

Von hol 

Der Sportpark Weil in Esslingen nimmt eine weitere Hürde. Die betroffenen Sportvereine freuen sich. Doch was haben die Bürger davon?

Im September ist die Eberhard-Bauer-Sporthalle fertig gestellt worden. Foto: Horst Rudel
Im September ist die Eberhard-Bauer-Sporthalle fertig gestellt worden. Foto: Horst Rudel

Esslingen - Ob der so genannte „Bürgerpark“ im geplanten Sportpark Weil den Namen tatsächlich verdient – oder ob sich dabei eher um eine Alibi-Grün- und Spielfläche handelt, darüber gehen die Meinungen in Esslingen weit auseinander. Kein Geheimnis ist es indes, dass der Sportpark Weil vor allem deshalb entsteht, weil auf dem bisherigen Gelände des SV 1845 Esslingen Wohnungen entstehen sollen und zudem der FC Esslingen mit wachsendem Erfolg mehr Spielflächen braucht.

Es entstehen ein Kunstrasen- und ein Naturrasensportplatz

In jedem Fall ist das Projekt, das in unmittelbarer Nähe der gerade umfassend sanierten und umgebauten Eberhard-Bauer-Sporthalle entsteht, nun ein gutes Stück vorangekommen. Ab sofort kann die Stadt 5,4 Millionen Euro in die Hand nehmen, um weitere Schritte zur Vollendung des Sportparks Weil zu unternehmen. Geplant sind nun der Bau eines neuen Kunstrasen- sowie eines Naturrasenspielfelds. Außerdem soll eben jener Bürgerpark mit Bewegungs- und Aktivitätsmöglichkeiten für Jung und Alt gebaut werden. Dafür gibt es sogar im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt Mettingen-Brühl-Weil“ vom Bund und vom Land Zuschüsse.

Mehrkosten in Höhe von 1,1 Millionen Euro

Zudem entstehen 100 Parkmöglichkeiten nördlich der Tennisplätze. Hierfür werden zwei Tennisplätze auf dem Sportgelände verlegt. „Gemeinsam mit der Sporthalle wird der Sportpark Weil eines der Zentren des Esslinger Sports werden“, sagt der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger, der auch die Mehrkosten in Höhe von 1,1 Millionen Euro verteidigt. Dafür gebe es neben der allgemeinen Kostensteigerung im Baugewerbe mehrere Gründe: So schlage die notwendig gewordene Verlegung der Tennisplätze und die damit verbundene Neuordnung der Parkplätze mit 300 000 Euro zu Buche. Außerdem erfülle die Stadt zusätzlich den vor allem von Schulen geäußerten Wunsch nach einer 100-Meter-Laufbahn und einem Weitsprunganlage. Damit soll das Angebot gerade für den Nachwuchs ausgeweitet werden.