Im August 2019 war die Turn- und Versammlungshalle des TV Stammheim abgebrannt. Nun steht der Neubau kurz vor der Fertigstellung.

Stammheim - Rund zweieinhalb Jahre ist es her, dass die Turn- und Versammlungshalle des TV Stammheim ein Raub der Flammen wurde. Seit August 2019 kann sie nicht mehr genutzt werden – ebenso wie die Vereinsgaststätte „Auszeit“. Zwar war relativ rasch klar, dass das Gebäude wieder aufgebaut werden soll. Doch immer wieder gab es Verzögerungen (wir berichteten). Nun scheint sich die lange Wartezeit dem Ende zuzuneigen: Laut Thorsten Beck, dem Ersten Vorsitzenden des Vereins, könnten, wenn alles nach Plan verläuft, Halle und Gaststätte Mitte März wieder in Betrieb gehen.

Zwar ist das Gebäude an der Solitudeallee noch komplett eingerüstet, im Innern hingegen sieht es schon ziemlich gut aus. Das Innengerüst wurde ausgebaut, Wände und Dachschrägen sind gestrichen, der Fußboden ist verlegt, die Heizung befindet sich bereits in der Einlaufphase. Auch in der Vereinsgaststätte geht es zügig voran, demnächst soll das Lüftungsgerät für die Küche montiert werden. Thorsten Beck ist optimistisch, dass der Zeitplan bis zur kompletten Fertigstellung des Gebäudes eingehalten werden kann.

Die Halle ist rund 100 Jahre alt

Zuletzt gab es nicht immer Grund für Optimismus. Immer wieder hatte sich das Projekt verzögert und die Kosten waren gestiegen. Rund 100 Jahre alt ist die Halle, sie wird praktisch eins zu eins wieder aufgebaut. Es müssen zahlreiche Vorgaben des Baurechtsamts eingehalten werden. Zuletzt war von einer Fertigstellung Ende 2021 die Rede. Doch Rohstoffmangel und Corona machten einen Strich durch die Rechnung. Laut Beck kam es vor allem bei Holz und Stahl zu Lieferverzögerungen. Und wegen der Coronapandemie fielen Arbeiter krankheitsbedingt aus oder mussten in Quarantäne. Finanziell hingegen bleibt es nach aktuellem Sachstand bei Gesamtkosten von 2,6 Millionen Euro. Zuletzt hatte sich im Sommer 2021 eine Finanzierungslücke aufgetan, die aber durch einen Sonderzuschuss der Stadt in Höhe von rund 375 000 Euro geschlossen werden konnte. „Dafür sind wir der Stadt sehr dankbar. Dort gab es immer ein offenes Ohr für unseren Verein“, sagt Beck.

Dankbar ist man beim TV auch für die Unterstützung und die Solidarität im eigenen Bezirk. So kamen gut 100 000 Euro Spendengelder zusammen. Und auch auf anderen Ebenen gab es große Hilfestellung – beispielsweise stellten Partner und Sponsoren Räumlichkeiten zur Verfügung, damit das Sport- und Fitnessangebot des Vereins aufrecht erhalten werden konnte. Ein großes Wort des Lobes hat der Erste Vorsitzende für die rund 1400 Vereinsmitglieder: „Wir sind froh, dass es so eine treue TV-Familie gibt.“ Es habe – außer im üblichen Rahmen – keine Austritte gegeben.

Das Gebäude ist nicht nur für den TV Stammheim wichtig. „Wir sind überglücklich, dass die Turn- und Versammlungshalle bald wieder zur Verfügung steht“, sagt Bezirksvorsteherin Susanne Korge. Man habe gemerkt, wie sehr sie fehle. Unter anderem auch bei den Bezirksbeiratssitzungen: Während der Pandemie müssen die Stammheimer Räte den langen Weg in die Zuffenhäuser Hohensteinhalle antreten, da es im eigenen Bezirk keine ausreichend großen Räumlichkeiten gibt. Zudem sind ortsansässige Vereine und Institutionen seit zweieinhalb Jahren gezwungen, Ausweichquartiere für ihre Versammlungen zu suchen.

Der Brandstifter wurde gefasst und verurteilt

Das Angebot des TV kann dank der neuen Halle künftig sogar erweitert werden. So ist beispielsweise angedacht, eine sportliche Betätigung für alle Altersgruppen anzubieten, die Digitalisierung und Bewegung miteinander verbindet. Damit, so betont Beck, wäre man in Stuttgart einer der Vorreiter.

Das Feuer am 14. August 2019 war durch Brandstiftung entstanden. Ziemlich genau zwei Jahre später, im August 2021, war der Täter zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Damit ist die strafrechtliche Seite der Tat erledigt. Über eventuelle zivilrechtliche Schritte möchte der TV Stammheim in seinen Vereinsgremien beraten. Unter anderem auch bei der nächsten Jahreshauptversammlung. Sie soll am 22. März stattfinden – in der dann hoffentlich fertigen Turn- und Versammlungshalle.