Sportsfreund des Tages James Faulkner und sein Outing

Von Jürgen Kemmner 

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: der australische Fußballer James Faulkner.

Faulkner Foto: Cricket
Faulkner Foto: Cricket

Stuttgart - Einer ist immer der Erste. In Australien hat sich erstmals ein aktiver Profi-Sportler als schwul geoutet. Andy Brennan, früher beim Erstligisten Newcastle Jets unter Vertrag, bekennt sich offen zu seiner Homosexualität. In einem Artikel für die Fußballergewerkschaft schreibt der 26-Jährige: „Ich bin schwul.“ Er erzählt, wie er viele Jahre mit sich gerungen habe, sich zu outen, nun wolle er seine sexuelle Veranlagung nicht länger verbergen. Aktuell kickt Brennan bei Green Gully SC, einem Zweitliga-Verein aus Melbourne – und freut sich, dass er endlich ehrlich zu sich und der Welt ist. Der Fußballer ist der erste Berufssportler aus Down Under, der sich zu seiner Homosexualität bekennt, während er noch aktiv ist. Schwimmer Ian Thorpe oder Rugbyspieler Ian Roberts taten dies erst nach dem Ende ihrer Karriere.

James Faulkner hätte der Erste sein können. Vor einigen Tagen hatte es Berichte über das Outing des Cricket-Profis gegeben. Der Mann hatte auf Instagram ein Foto gepostet, das ihn bei der Feier seines 29. Geburtstages mit seinem „Boyfriend“ Rob Jubb sowie seiner Mutter Roslyn beim Essen zeigte. Mit Boyfriend und Mom – Faulkner muss schwul sein, so die Schlussfolgerung zahlreicher Leser. Von allen Seiten bekam der Cricket-Star Anerkennung, auch die Schwulen-Lesben-Szene Australiens feierte ihn für seine Offenheit. Nur Mister Faulkner war gar nicht glücklich über die warmen Worte, er stellte klar: „Ich bin nicht schwul, doch ich danke für die großartige Unterstützung.“ Das Foto hat er nicht gelöscht, hinter dem Wort „Boyfriend“ schrieb er in Klammern aber „bester Kumpel!!!!“.