SSB-Führung und Betriebsrat Konflikt spitzt sich zu

Am Donnerstag entscheidet das Arbeitsgericht Stuttgart über eine einstweilige Verfügung gegen den Sonderverkehr bei der Langen Museumsnacht. Foto: Michael Steinert
Am Donnerstag entscheidet das Arbeitsgericht Stuttgart über eine einstweilige Verfügung gegen den Sonderverkehr bei der Langen Museumsnacht. Foto: Michael Steinert

Im Konflikt mit der Führung der Stuttgarter Straßenbahnen AG hat der Betriebsrat am Dienstag den Ton verschärft. Am Donnerstag entscheidet ein Gericht über den Sonderverkehr bei der Langen Museumsnacht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag auf einer Pressekonferenz schwere Vorwürfe gegen die Chefetage der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) erhoben. „Die SSB-Führung hat alle Einwände des Betriebsrats gegen neue Fahrdienstpläne abgelehnt und einseitig neue Regelungen in Kraft gesetzt“, sagte die stellvertretende Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Ursula Schorlepp bei der Pressekonferenz. Damit werde das Mitbestimmungsrecht der SSB-Räte in eklatanter Weise verletzt.

Das städtische Nahverkehrsunternehmen erklärte am Dienstag auf Anfrage, dass man sicher sei, dass alle geplanten Regel- und Sonderverkehre wie geplant stattfinden würden.

Der bei dem Termin auch anwesende SSB-Betriebsratschef Klaus Felsmann sagte, dass man sich das elementare Recht auf Mitbestimmung nicht nehmen lasse. „Das Verhalten der Geschäftsführung ist nicht hinnehmbar.“ Um das Recht auf Mitbestimmung werde man in dem „größten Konflikt in der Geschichte der SSB“ bis zur letzten Instanz kämpfen. „Sonst würden wir als Betriebsräte ja total versagen.“

Nächste Runde am Donnerstag

Bereits am Donnerstag geht die Kontroverse zwischen SSB-Führung und Betriebsrat in die nächste Runde. Dann entscheidet das Stuttgarter Arbeitsgericht über eine vom Betriebsrat beantragte einstweilige Verfügung. Diese richtet sich gegen den SSB-Sonderfahrplan mit zusätzlichen Fahrzeugen zur Langen Museumsnacht am 14. März. „Wir sind aber auch dann noch zu einem Kompromiss bereit, wenn wir Recht bekommen sollten“, sagt der stellvertretende Betriebsratschef Thomas Asmus.

Man gönne den Bürgern die Lange Museumsnacht, man müsse aber auch an die Gesundheit der Stadtbahn- und Busfahrer denken. Denen könne man die bereits knapp bemessenen Wendezeiten an Endhaltestellen nicht noch weiter kürzen. „Sechs Minuten sind schon knapp genug“, so Asmus. Schließlich müsse auch der Gang zur Toilette noch möglich sein. Der Streit um die Dienstpläne, bei denen die SSB-Führung versuche, die Stellschrauben beim Personal immer enger anzuziehen, schwele schon seit Jahren.




Unsere Empfehlung für Sie