Drei Tage nach einer Massenpanik in einem Fußballstadion in El Salvador mit mindestens zwölf Toten und hunderten Verletzten hat der Fußballverband des Landes die nationale Meisterschaft Clausura abgesagt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Nach der Stadionkatastrophe mit zwölf Toten ist die Meisterschaftsrunde in El Salvador vorzeitig abgebrochen worden. „Wir haben beschlossen, die nationale Meisterschaft 2022-2023 in El Salvador für beendet zu erklären“, teilte der nationale Fußballverband (Fesfut) mit: „Diese Maßnahme wurde angesichts der Schwere der Ereignisse und der Notwendigkeit, die Sicherheitsbedingungen der Sportanlagen zu gewährleisten, ergriffen. Es wird keinen Meister geben.“

12 Tote, mehr als 500 Menschen verletzt

Am vergangenen Wochenende war es im Estadio Cuscatlan in der Hauptstadt San Salvador zu einer Massenpanik gekommen. Vor dem Ligaspiel zwischen dem gastgebenden Alianza FC und CD FAS kam es zu einem großen Fangedränge, zahlreiche Anhänger versuchten gewaltsam ins Stadion einzudringen. Dabei starben zwölf Personen, über 500 Menschen wurden verletzt. Laut Ermittlungen lokaler Behörden seien entweder gefälschte oder zu viele Eintrittskarten in Umlauf gewesen. 

Kritik am Saisonabbruch

Der gastgebende Alianza FC muss nun für ein Jahr Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Die Spieler-Vereinigung kritisierte den Saisonabbruch als „übereilte Maßnahme“ und forderte den nationalen Verband auf, die Entscheidung „zu überdenken, zum ersten Mal unsere Meinung zu berücksichtigen und unser Recht auf Arbeit zu respektieren“. Es gelte „sofortige Lösungen“ zur Wahrung der Sicherheit in den Stadien zu finden.