Stadtarchiv Bad Cannstatt Letzte Gelegenheit für Schaller-Härlin-Ausstellung

Von ani 

Familienprogramm, Führung und Talkrunde: Am Sonntag, 23. Oktober, endet die Ausstellung über Käte Schaller-Härlin im Stadtarchiv Bad Cannstatt mit einer umfangreichen Finissage.

Die Ausstellung über Käte Schaller-Härlin im Stadtarchiv endet am Sonntag, 23. Oktober, mit reichhaltigem Programm. Foto: Stadtarchiv
Die Ausstellung über Käte Schaller-Härlin im Stadtarchiv endet am Sonntag, 23. Oktober, mit reichhaltigem Programm. Foto: Stadtarchiv

Bad Cannstatt - Im Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21, ist am Sonntag, 23. Oktober, die Finissage der Ausstellung „Vom Atelier ins Archiv – der Nachlass der Künstlerin Käte Schaller-Härlin“. Von 11 bis 12.30 Uhr gibt es Familienprogramm mit der Künstlerin Beate Herdtle. Kinder von sechs Jahren an schauen sich die Porträts und Bilder der Künstlerin Käte Schaller-Härlin an und können danach selbst ans Werk gehen. Zeitgleich findet für Erwachsene eine Führung mit der Kuratorin Carla Heussler statt. Von 15 bis 16.30 Uhr ist eine Talkrunde zur Porträtkunst von Käte Schaller-Härlin geplant. Unter der Moderation von Susanne Kaufmann stellen Stuttgarter Persönlichkeiten jeweils ein Porträt von Käte Schaller-Härlin vor und schildern „ihren“ Bezug zu dem Bild. Eva-Marina Froitzheim (Kunstmuseum Stuttgart) spricht über das Porträt des Schriftstellers Eduard Reinacher (1892-1968), Sabine Fischer (Deutsches Literaturarchiv Marbach) spricht über das Porträt von Hugo Borst (1881-1967). Wilfried Dechau, Architekt und Fotograf, stellt das Porträt des Architekten Martin Elsässer (1884-1957) vor. Dekan Søren Schwesig stellt das Porträt von Landesbischof Theophil Wurm (1868-1953) vor

Sonderthemen