Stadtbahn U12 in Stuttgart Tunnelpatin Waltraud öffnet die neue Röhre

Von Ende  2016  an soll die Stadtbahnlinie U 12 mit doppelt so langen Zügen (80 Meter) wie bisher bedient werden. Weitere Bilder von der Begehung am Dienstag zeigen wir in der folgenden Fotostrecke. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko 8 Bilder
Von Ende 2016 an soll die Stadtbahnlinie U 12 mit doppelt so langen Zügen (80 Meter) wie bisher bedient werden. Weitere Bilder von der Begehung am Dienstag zeigen wir in der folgenden Fotostrecke. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Ein Jahr nach Beginn der Bauarbeiten für die unterirische Trasse der U 12 kommt der Tunnel ans Tageslicht. Auch die Verlängerungsarbeiten an den Haltestellen entlang der Linie geht es voran.

Stuttgart und Region: Julia Bosch (jub)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Für die kleine Feier am 13. März zum Tunneldurchschlag an der Bottroper Straße muss getrickst werden: Eigentlich wurde der neue Stadtbahntunnel bereits am 22. Februar durchgeschlagen. „Für den offiziellen Termin wird der Tunnel wieder leicht verschlossen, sodass ihn die Tunnelpatin Waltraud Ulshöfer mit dem Bagger feierlich öffnen kann“, sagt Georg Wilhelm, Projektverantwortlicher vom städtischen Tiefbauamt. Ulshöfer ist die Gattin von OB Fritz Kuhn. Seit genau einem Jahr laufen die Bauarbeiten an dem Tunnel für die Stadtbahnlinie U 12. Sobald der Rohbau fertig ist, werden die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) übernehmen. Bis zuletzt wurde rund um die Uhr auf der Baustelle in mehreren Schichten gearbeitet.

Der dritte Teilabschnitt vom Hallschlag bis zur Aubrücke ist 1,1 Kilometer lang. 488 Meter davon werden die Züge unter der Erde zurücklegen. Während die äußeren Abschnitte des Tunnels in offener Bauweise entstehen, muss das rund 200 Meter lange Mittelstück bergmännisch vorangetrieben werden. Auf diesem Abschnitt werden die U-12-Stadtbahnen später im Trog neben der Löwentorstraße bis zur neuen Haltestelle „Bottroper Straße“ fahren.

Im November beginnen die Gleisarbeiten der SSB

„Nach dem Tunneldurchschlag steht nun der Bau der etwa 40 Zentimeter dicken Tunnelinnenschale aus wasserdurchlässigem Beton an“, berichtet Georg Wilhelm. Die Innenschale aus Beton übernimmt statisch gesehen die komplette Last des Tunnels. „Sowohl nach Norden in Richtung Aubrücke als auch nach Süden in Richtung Hallschlag schließen sich weitere Tunnelabschnitte an“, so Wilhelm.

Nach Norden beträgt der Tunnelabschnitt weitere 180 Meter, nach Süden 108 Meter. Ende November dieses Jahres soll der Tunnel fertig sein – dann sind die SSB am Zug: „Wir stehen schon in den Startlöchern“, sagt SSB-Projektleiter Markus Zwick. Er ergänzt: „Wir sind schon an den Ausschreibungen für den Gleisbau.“ Zudem werde von November an auch mit dem Fahrleitungsbau und der Betriebstechnik begonnen.

Doch der Tunnel ist nicht der einzige Ort, an dem der­zeit  gearbeitet wird. Die zukünftige Haltestelle Bottroper Straße ist bereits deutlich erkennbar. Die Haltestelle wird nicht unterirdisch sein, sondern ohne Deckel bleiben, sodass man schon heute von oben den Mittelbahnsteig sehen kann. Obwohl das Gefälle an der parallel verlaufenden Löwentorstraße bis hoch zur Haltestelle Hallschlag rund sechs Prozent beträgt, wird an der Haltestelle ein maximales Gefälle von zwei Prozent auftreten. „Sonst wäre die Haltestelle nicht mehr behindertengerecht“, erläutert Georg Wilhelm. Laut SSB dürfen sich die Fahrgäste auch auf einige äußerliche Besonderheiten an der Haltestelle einstellen, unter anderem ein Sonnenuhr. Zudem werde in die terrassenförmig gestalteten Seitenwände Travertinschotter eingebaut. Innerhalb der kommenden Wochen beginnt zudem die Absenkung der Austraße, die künftig im Bereich der Stadtbahnbrücke rund zwei Meter unter dem bisherigen Niveau liegen wird. „Dafür werden wir die Austraße im Mai oder Juni drei Wochen am Stück für den Autoverkehr komplett sperren müssen“, kündigt Wilhelm an.

Haltestellen entlang der Strecke werden bereits verlängert

Parallel dazu werden bereits die Haltestellen entlang der Strecke verlängert. „Wir wollen hier mit 80-Meter-Zügen fahren“, sagt SSB-Projektleiter Zwick. Bereits begonnen oder teilweise fertig gestellt sind die Haltestellen Auwiesen, Wagrainäcker und Max-Eyth-See. Noch in diesem Jahr sollen die Verlängerungsarbeiten an den Haltestellen Brückenstraße und Hofen beginnen, im kommenden Jahr sind Mühlhausen und Hornbach an der Reihe.

Zudem wird in den Osterferien die Stadtbahnlinie U 14 zwischen Freibergstraße und Mühlhausen unterbrochen und in dieser Zeit durch Busse ersetzt. „Diese zwei Wochen nutzen wir für den Gleisbau der U 12, die später in diesem Abschnitt ebenfalls mit Doppelzügen fahren wird“, erläutert Zwick.

Bis die U 12 auf ihrer neuen Strecke fährt, dauert es jedoch noch: „Zum Fahrplanwechsel Ende 2016 soll es soweit sein“, verspricht Markus Zwick. Doch nun steht erst einmal die Feier zum offiziellen Tunneldurchschlag an. Am Freitag, 13. März, wird von 16 Uhr an die Feier mit Blasmusik und Grußworten von SSB und der Stadt beginnen. Um 17 Uhr wird die Tunnelpatin Waltraud Ulshöfer mit dem Bagger den Tunnel nochmals feierlich durchschlagen. Anschließend soll es einen Imbiss geben.




Unsere Empfehlung für Sie