Stadtjubiläum Fellbach Postkarten-Grüße aus dem Gasthaus

Markus Munk mit seinem neuen Postkartenbuch vor der Silhouette Schmidens Foto: Eva Schäfer 6 Bilder
Markus Munk mit seinem neuen Postkartenbuch vor der Silhouette Schmidens Foto: Eva Schäfer

Postkarten aus der Sammlung von Markus Munk sind als Buch zum 900-Jahr-Jubiläum Fellbachs erschienen. Die erste Auflage ist bereits fast vergriffen.

Rems-Murr: Eva Schäfer (esc)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Sind Postkarten im Zeitalter von Facebook oder WhatsApp-Nachrichten weiterhin angesagt? Für Markus Munk ist das keine Frage. Er sammelt seit mehr als 35 Jahren die kleinen beschriebenen Kärtchen mit den vielfältigen Bildern und Zeichnungen aus Schmiden– nun sind ausgewählte Stücke seines umfangreichen Bilderschatzes als Buch zum 900-Jahr-Jubiläum der Stadt Fellbach erschienen. „Die erste Auflage ist fast vergriffen, wir müssen schon nachdrucken“, sagt Markus Munk und freut sich über die große Resonanz.

Das Postkartenbuch erscheint zum 900-Jahr-Jubiläum von Fellbach

Das 900-Jahr-Stadtjubiläum hat der Lehrer aus Schmiden zum Anlass genommen, die historischen Kostbarkeiten in einem Bildband zu vereinen. Er zeigt Ansichten quer durch die Schmidener Jahrhunderte, gepaart mit ausführlichen Hintergrundinformationen. So ist ein kleines Lexikon zu wichtigen Themen und Gebäuden, die den Ort prägen, enthalten. Die ausgewählten Postkarten zeigen viele bekannte und beliebte, aber auch manchen vergessenen Schauplatz aus Schmiden. Berühmte Wirtschaften und Lokale von einst und jetzt präsentiert Markus Munk neben Laden- oder Schulgeschichten. Historische Aufnahmen von landwirtschaftlichen Szenen und Luftaufnahmen zeigen die Veränderung des Ortes. Neue Blickwinkel auf Schmiden von dem Fellbacher Fotografen Peter D. Hartung komplettieren dieses Postkartenbuch.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Von Zeit zu Zeit: Historische Postkarten: Bunte Grüße aus Stuttgart

Das Buch präsentiert der Autor persönlich im Stadtmuseum

Mehr als ein Jahr Arbeit steckt in dem Buch, das Markus Munk am Dienstag, 21. September, im Fellbacher Stadtmuseum persönlich präsentiert. Dabei wird er auch Wissenswertes zu Postkarten an sich und manche Anekdote aus Schmiden erzählen. Man spürt, dass sich Markus Munk mit der Ortsgeschichte intensiv auseinandergesetzt hat. Verschiedene Schlaglichter darauf werfen die Postkarten, die er aus verschiedenen Epochen zusammengetragen hat. Die Zeitreise beginnt mit der ältesten Karte aus seinem Fundus von 1897 bis in die Gegenwart.

Schmiden war 1897 ein selbstständiges Pfarrdorf im Königreich Württemberg. „Die Ansichtskarten dokumentieren, wie sich Schmiden in 123 Jahren vom Bauerndorf auf dem Lande zum lebendigen Stadtteil Fellbach-Schmiden gewandelt hat“, sagt Markus Munk. Der Autor schreibt in dem Vorwort des Buches, dass er seine ersten Postkarten bereits als Kind vom ersparten Taschengeld gekauft hat. Kurz nach dem Durchbruch der Ansichtskarten in Deutschland gab es auch die ersten Postkarten in Schmiden – sie erschienen nicht Schwarz-weiß, sondern waren in einem aufwendigen farbigen Steindruckverfahren hergestellt, sogenannte Chromolithografien. Erwerben konnte man diese Karten damals zunächst in einzelnen Gasthäusern, später dann auch in Geschäften.

Die ersten Postkarten hat Markus Munk als Kind vom Taschengeld gekauft

„Die Karten wurden damals in Wirtschaften ausgegeben. Um die Jahrhundertwende war Schmiden noch Land mit vielen Wirtschaften, ein ländliches Ausflugsziel“, sagt Markus Munk. Das unterstreicht auch eine Karte aus seinem Fundus. So schreibt ein Ausflügler von damals: „Liebe Schwester und lieber Schwager, für die freundlichen Wünsche besten Dank. Befinde mich ganz wohl auf dem Lande“. Ein anderer sendet Grüße aus dem Gasthaus zum Lamm, das auf einer Karte von 1900 abgebildet ist.

Die Sammlung zeigt natürlich auch zahlreiche Gebäude, die längst verschwunden sind. Wie das S‘Canza-Häusle, ein kleines Gebäude, das direkt gegenüber dem Schmidener Rathaus stand, in dem die Urgroßeltern von Markus Munk gelebt haben. Die Verbundenheit mit Schmiden reicht weit in seiner Familie zurück. Übrigens kommen auch neue Postkarten in seiner Sammlung dazu – und er selbst verschickt auch die ein oder andere. Seine Begeisterung für die bunten Karten bleibt – auch in Zeiten digitaler Kurznachrichten.

Veranstaltung
Das erste von drei Postkartenbüchern zum 900-Jahr-Jubiläum Fellbachs wird am Dienstag, 21. September, um 19 Uhr im Foyer des Stadtmuseums Fellbach, Hintere Straße 26 präsentiert: „Gruss aus Schmiden – Bilder und Beschreibungen historischer Postkarten aus drei Jahrhunderten“. Der Autor Markus Munk stellt eine Auswahl seiner Sammlung der Schmidener Ansichtskarten von 1897 bis heute vor. Er zeigt auf, wie sich Schmiden in über 123 Jahren vom einstigen Bauerndorf auf dem Lande im Königreich Württemberg zum heutigen Stadtteil Fellbach-Schmiden gewandelt hat. Nebenbei erzählt Munk etwas über die Geschichte der Postkarte und manche Anekdote aus Schmiden. Für die Teilnehmer gibt es ein Glas Jubiläumswein. Karten sind beim i-Punkt erhältlich. Der Eintritt kostet drei Euro (keine Ermäßigung). Es gelten die aktuellen Corona-Zutrittsregeln. Das Postkartenbuch mit 216 Seiten, fest gebunden, wird im Stadtmuseum, i-Punkt und bei Bücher Lack für 14,90 Euro zum Kauf angeboten. Das Buch gibt es derzeit zudem in der Galerie der Stadt zu kaufen, da dort eine Postkartensammlung von Michael Schwarz gezeigt wird. Es ist geplant, das Buch auch in Schmiden unter anderem auf dem Wochenmarkt vorzustellen mit Präsenz des Autors.  




Unsere Empfehlung für Sie