Stadtkind Stuttgart

Stadtkind-Kolumne Nur für Erwachsene

Von Ina Schäfer 

Unser Ausgehprogramm für diese Woche steht fest: Anti-Hipster-Demo, Kunst aus Licht und eine frivole Lesung für alle ab 18 Jahren.

In der Brightzeit wird am Samstag aus frivoler Literatur des vergangenen Jahrhunderts gelesen. Foto: Veranstalter
In der Brightzeit wird am Samstag aus frivoler Literatur des vergangenen Jahrhunderts gelesen. Foto: Veranstalter

Stuttgart - Schnurres, Jutebeutel, Hornbrille, Club Mate in der Hand: Die Hipster-Uniform sorgt gemeinhin für geteilte Meinungen. Eine Art Hassliebe etwa hat Arnold Sheepmaker entwickelt. Der DJ aus Amsterdam zieht durch die Clubs sämtlicher europäischer Metropolen und nennt sein Kollektiv, das ihn dabei umgibt, „Kill all Hipsters“. Das kann man jetzt ernst nehmen, und sein Jutetäschle verstecken. Oder so verstehen wie es wahrscheinlich gemeint ist: ironisch (auch schon wieder voll hipstermäßig). „Kill all Hipsters“ bezieht sich nämlich vor allem auf die Auswahl seiner Musik und die geht weg von temporären, kurzlebigen musikalischen Trends, hin zu wirklicher Qualität. Aus den Boxen kommen bei seiner Veranstaltung deshalb feine geschmackvolle Indie- und Electrotunes. In Stuttgart gastiert Sheepmaker am Samstagabend im Keller Klub. Bestimmt wird ordentlich Club Mate ausgeschenkt. Wenn nicht, wird das gute Zeug im Jutebeutel vor den Club zum heiteren Vorglühen (mit Wodka und gut geschüttelt) transportiert.

Am gleichen Abend, wird zum ersten Mal in der Galerie Brightzeit im Stuttgarter Westen vorgelesen. Der Eintritt ist ab 18 Jahren und das aus gutem Grund: Kushi Glas und Benjamin Erbsland lesen an der Breitscheidstraße 106 anrüchige Literatur aus dem vergangenen Jahrhundert. Die frivole Erwachsenenliteratur kommt hauptsächlich aus den Siebziger Jahren, dazu werden Whiskey und Grillgut gereicht. Die Galerie im Westen ist generell immer wieder einen Besuch wert. Die Betreiber der Galerie holen sich ausschließlich Künstler in ihre Räumlichkeiten, die sie selbst gut finden. Der Titel Brightzeit ist selbstverständlich angelehnt an den Monty-Python-Klassiker „Always look on the bright side of life“. Sehr sympathisch. Auch die anrüchige Lesung am Samstag verspricht einen vergnüglichen Abend – bei Erfolg soll die Veranstaltung mit dem Titel „Verkehrsfunk“ auch in Zukunft fortgesetzt werden. Der Start ist um 18 Uhr.

In einer anderen Galerie wird schon am Mittwoch eingeladen. Im Projektraum Lotte sind Architektur-Studenten der Uni Stuttgart mit einer Lichtperformance zu Gast. Beteiligt sind: Studierende, Musik, vier Beamer, Laptop und ein eigens erarbeiteter Film. Die Vorstellungen sind um 20, 21 und um 22 Uhr zu sehen.