Stadtkind Stuttgart

Stadtkind-Kolumne Tänzer übt Pinselstrich

Von Ina Schäfer 

In den versteckten und kleinen Kunsträumen der Stadt gibt es viel zu entdecken. Neben Kunst auch verrückte Performances.

Am Donnerstag trifft im Projektraum Lotte Kunst auf Schauspiel. Foto: Lotte
Am Donnerstag trifft im Projektraum Lotte Kunst auf Schauspiel. Foto: Lotte

Stuttgart - Immer wieder lohnt ein Blick in die kleinen Kunsträume der Stadt. Häufig handelt es sich nur um einen kleinen Raum im Erdgeschoss eines gewöhnlichen Wohnhauses irgendwo im Stuttgarter Westen, im Osten oder in einem anderen Innenstadtbezirk Stuttgarts. Die Macher zeigen Kunst von jungen Kreativen, die in etablierten Häusern keine Chance hätten, ausgestellt zu werden. Sie zeigen nicht selten erste und vielversprechende Schritte.

In den Räumen des Kunstvereins Outer Rim etw ist derzeit die Ausstellung „Mood“ zu sehen. Die Bilder hat Juliano Nunes gemalt, der eigentlich einer ganz anderen Kunstform nachgeht: Er ist Tänzer bei Eric Gauthier Dance. Am Tag übt er im Ballettsaal Choreografien, nachts an der Leinwand Pinselstriche. Seine Bilder sind noch bis zum 6. Dezember zu sehen.

Erste vielversprechende Schritte

In den kleinen Kunsträumen werden aber nicht nur Ausstellungen organisiert, sondern auch Veranstaltungen. Der nächste Termin im Projektraum Lotte an der Willy-Brandt-Straße 18 steht am kommenden Donnerstag an. Von 20 Uhr an treten dort der Berliner Aktionskünstler Marco Schmitt und Katharina Knapp vom Schauspiel Stuttgart gegeneinander an. Was passiert, wenn Kunst auf Schauspiel trifft? Ein Duell Künstler gegen Schauspieler, aber auch eine Auseinenadersetzung mit dem Publikum. Mehr wird noch nicht verraten.

Noch eine knappe Woche hin aber durchaus eine Erwähnung wert, ist eine noch recht neue Veranstaltungsreihe im Tonstudio. Seit wenigen Wochen gastieren dort an der Theodor-Heuss-Straße jeden Dienstag internationale Musiker. Die neue Reihe nennt sich Live Sessions TV, die Musikrichtungen sind ganz unterschiedlich. Immer gleich bleibt nur die Location und der familiäre Rahmen, in dem das Konzert stattfindet. Lediglich für rund 150 Zuschauer und Zuhörer wird musiziert. Am kommenden Dienstag spielt das Mop Mop Soundsystem aus Italien im Tonstudio. Die Musik der Combo liegt irgendwo zwischen Jazz und Funk.