Stadtplanung in Stuttgart Stadt plant mit 90 Quadratmetern pro Wohnung

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Verwaltung verspricht eine „Flächen sparende und klimagerechte Bebauung für Wohnen und Arbeiten“. Das Stadtquartier soll ein „herausragender Baustein“ werden, in dem alle Belange des „nachhaltigen, ökologischen und sozial integrativen Städtebaus“ einfließen sollen.

Die Größe des „familienfreundlichen und naturbezogenen“ Viertels beträgt etwa 57 000 Quadratmeter. Ohne gewerbliche Flächen seien bei 90 Quadratmeter pro Wohnung 460 Einheiten möglich. 33 Prozent sollen entsprechend dem Innenentwicklungsmodell der Stadt, das zwischen 20 und 50 Prozent vorsieht, öffentlich gefördert werden, der Anteil an Baugemeinschaften – laut Baubürgermeister Matthias Hahn (SPD) „häufig Pioniere in integrierten Lagen“ – soll 40 bis 50 Prozent betragen. Die drei Förderprogramme – preiswertes Wohneigentum, Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher und Sozialmietwohnungen – sollen je elf Prozent der geschaffenen Geschossfläche erhalten.

Verkehr soll auf ein Minimum reduziert werden

Die Verkehrserschließung ist über eine zentrale Zufahrt aus der ins Viertel hineinverlegten Benzstraße heraus vorgesehen. Eine „Planstraße“ bildet in dem Gebiet das städtebauliche Rückgrat. Es verbindet den Quartiersplatz im Osten mit dem Platz am Zollhaus im Westen. Jedes Baufeld soll eine eigene Gemeinschaftsgarage erhalten, störender Verkehr könne so auf ein Minimum reduziert werden, hoffen die Planer. Von der zentralen Erschließungsstraße gehen beidseitig Wohnwege ab.

Der Quartiersplatz soll die Aufgabe eines Marktplatzes erfüllen, im Quartiershaus sind soziale Einrichtungen denkbar. In den Erdgeschossen könnten Gewerbebetriebe einziehen, auch solche für die Nahversorgung – vorausgesetzt, es findet sich ein Betreiber, was in so kleinen Gebieten bekanntlich schwierig ist. Östlich des Quartiersplatzes wünscht man sich großflächigen Einzelhandel, dessen Kunden in einer Tiefgarage parken könnten.

Gewerbebauten gegen den Lärm

Das Städtebaukonzept sieht vier- und fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser vor. Zwei bis drei Wohnungen sind pro Treppenhaus angedacht. Es gibt „gleichwertige Wohnfelder“, rückseitige Lagen sollen vermieden werden. Die Grundstücke werden von der Planstraße aus erschlossen. Die Zufahrt in die Tiefgaragen erfolgt über Vorplätze im Übergang zu den verkehrsfreien Wohnwegen, die als Spiel- und Aufenthaltsflächen für die Bewohner dienen.

Weil im Norden die Bahnstrecke vorbeiführt, sind dort die Grundrisse so konzipiert, dass sich alle Wohn- und Schlafräume nach Süden hin orientieren. Um den Sport-, Veranstaltungs- und Gewerbelärm abzuschirmen, sollen die Gebäude an der neuen Benzstraße einen hohen Riegel bilden. Dort könnten dann bis unters Dach Gewerbebetriebe einziehen.




Unsere Empfehlung für Sie