Gesperrte Straßen fürs Stadtradeln Stuttgart hofft auf den Titel

Von Jürgen Löhle 

Stuttgart und die Region schwingen sich aufs Rad: Am Samstag startet die Aktion Startradeln. Die Stadt hofft nach Platz zwei im vergangenen Jahr nun auf die Spitzenposition im Land.

Auf gesperrten Straßen Richtung Schlossplatz. Auch am kommenden Sonntag gibt es wieder wie 2018 eine Sternfahrt des ADFC. Foto: Lichtgut/Oliver Willikonsky
Auf gesperrten Straßen Richtung Schlossplatz. Auch am kommenden Sonntag gibt es wieder wie 2018 eine Sternfahrt des ADFC. Foto: Lichtgut/Oliver Willikonsky

Stuttgart - Der Countdown läuft. In Stuttgarts Kellern und Garagen werden gerade noch Ketten geölt, Bremsen justiert und Felgen poliert. Von Samstag an soll das Fahrrad drei Wochen im Mittelpunkt stehen. Die Stadt nimmt wieder an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ teil, bei der Radfahrer ihre im Sattel zurückgelegten Strecken online dokumentieren und viele klimaneutrale Kilometer sammeln sollen, die sie sonst mit Auto oder Motorrad zurückgelegt hätten. Knapp 1000 Kommunen in Deutschland, davon knapp 200 aus Baden Württemberg sind am Start bei der Aktion, die 2008 ins Leben gerufen wurde und die immer weiter wächst.

Übrigens auch in Stuttgart: Vor einem Jahr radelten 146 Teams und Einzelstarter insgesamt 523 502 Kilometer. Das war landesweit Platz zwei hinter dem Landkreis Ludwigsburg, der es auf 586 565 Kilometer brachte. In Stuttgart hofft man in diesem Jahr nun auf die Poleposition. Die Zuversicht ist berechtigt, vier Tage vor dem Start haben sich schon 165 Teams und Einzelstarter registriert, also mehr als vor einem Jahr. Die Radler werden drei Wochen lang Kilometer sammeln und online eintragen. Wer noch dabei sein möchte, kann sich auf www.stadtradeln.de/stuttgart registrieren. Teilnehmen kann, wer in Stuttgart wohnt oder arbeitet. Wer im Zählzeitraum bis zum 7. Juni im Urlaub ist, kann auch die dort geradelten Kilometer aufschreiben. Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne) ist zuversichtlich, dass die Aktion ein Erfolg wird. „35 000 Unterschriften für den Radentscheid haben gezeigt, dass Stuttgart immer mehr auf das Rad setzt“, sagt Pätzold.

Während die Aktion eher im Hintergrund läuft, dominieren Velos aller Art am Wochenende das Stadtbild. Am Samstag starten die Fahrradaktionstage auf dem Schlossplatz mit Informationsständen, Gelegenheit zum Radtest und einem Unterhaltungsprogramm mit Musik und Vorführungen zum Beispiel von BMX-Spezialisten oder Kunstradfahrern. Am kommenden Sonntag ist der Schlossplatz dann das Ziel der alljährlichen Radsternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Dabei starten die Radler von Marbach, Schorndorf, Herrenberg, Backnang, Göppingen, Filderstadt und Weil der Stadt aus Richtung Stadtmitte. Man rechnet etwa mit 7000 Radfahrern, die sich am Sonntagvormittag auf den Weg machen. Viele Stuttgarter Zufahrtsstraßen sind daher bis gegen 13 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt. Wer also am Sonntag in die City will, sollte besser auch das Rad oder die Bahn nehmen.

Sonderthemen