Stadtspaziergang in Bad Cannstatt Der schwäbischen Seele auf der Spur

Der Stadtspaziergang führt selbstverständlich auch zum Thaddäus-Troll-Platz. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Der Stadtspaziergang führt selbstverständlich auch zum Thaddäus-Troll-Platz. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Wo drückte Hermann Hesse die Schulbank, wo hat August Lämmle gelebt? Einen literarischen Stadtspaziergang durch Bad Cannstatt gibt es am Sonntag, 22. Mai. Auch am Thaddäus-Troll-Platz wird Station gemacht und Gedichte bekommen die Teilnehmer freilich auch zu hören.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bad Cannstatt - „E jeder pfeift halt, wie-n-rs ka“ ist der Titel eines Spaziergangs am Sonntag, 22. Mai. Auf den Spuren der schwäbischen Seele geht es durch Bad Cannstatt mit Gretel Hettig (Rezitation) und Andrea Hahn (Führung). Von der Wilhelmsbrücke geht es zum Thaddäus-Troll-Platz, um an den berühmtesten Cannstatter Literaten zu erinnern. Durch die Brunnenstraße, wo der weltbekannteste Dichter aus Württemberg, Hermann Hesse, die Schulbank drückte, führt der Weg zum Kurpark, wo die Welt zu Gast war. Besinnlich geht es dann auf dem Uff-Kirchhof zu, bevor es zur Wohnung August Lämmles in der Taubenheimstraße geht. Zum Schluss stellt sich in luftiger Höhe die entscheidende Frage nach dem schwäbischen Weltbürgertum an sich. Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Wilhelmsbrücke auf der Seite zur Altstadt, die Teilnahme kostet zehn Euro.




Unsere Empfehlung für Sie