Start beim Eurovision Song Contest Durchmarsch der Favoriten im ersten Halbfinale des ESC

Von dpa/kap 

Klare Punktsiege für die Favoriten und schnelles Aus für alles Schrille: Beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest (ESC) in Malmö haben sich die Favoriten ohne Ausnahme durchgesetzt.

Die Weißrussin Aljona Lanskaja sang sich mit ihrem Titel Solayoh ins Finale. Foto: dpa 34 Bilder
Die Weißrussin Aljona Lanskaja sang sich mit ihrem Titel "Solayoh" ins Finale. Foto: dpa

Malmö - Klare Punktsiege für die Favoriten und schnelles Aus für alles Schrille: Beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest (ESC) in Malmö haben sich die Favoriten ohne Ausnahme durchgesetzt. Für das Finale in der südschwedischen Stadt am Samstag qualifizierte sich am Dienstagabend vor 11.000 Zuschauern auch die Dänin Emmelie de Forest. Der 20-Jährigen werden von Buchmachern, Experten und auch vielen Fans einhellig die besten Chancen aller 39 Teilnehmer mit „Onyl Teardrops“ eingeräumt.

Einen der 10 Finalplätze erreichten von den 16 Startern beim ersten Halbfinale auch die ebenfalls hoch gehandelten Beiträge der russischen Sängerin Dina Garipowa („What If“) und der Ukrainerin Slata Ognewitsch („Gravity“). Ausscheiden mussten nach der kombinierten Jury- und Zuschauerabstimmung die Hiphopper Who See aus Montenegro nach dem mit Abstand schrillsten Auftritt des Abends in Astronautenanzügen. Zu den Verlierern gehörte auch die österreichische Vertreterin Natalia Kelly.

Am Donnerstag steht das zweite Halbfinale auf dem Programm. Die deutschen Vertreter, Cascada mit Sängerin Natalie Horler, sind automatisch für das Finale gesetzt. Ebenso die Beiträge aus Spanien, Italien, Großbritannien und Frankreich, weil diese fünf Länder die höchsten finanziellen Beiträge zum ESC beisteuern. Hinzu kommt Schweden als Gastgeberland.

Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke des ersten Halbfinales beim Eurovision Song Contest.