Start-up in Stuttgart-Vaihingen Für jedes Buch ein Baum

Von Alale Sarshar Fard 

Der Tag des Baumes wird in Deutschland seit 1952 am 25. April begangen. Das Start-up-Unternehmen Studibuch beteiligte sich mit einer eigenen Aktion und pflanzt für jeden Kunden einen Baum in Nicaragua.

Aufforstung ist wichtig im Kampf gegen den Klimawandel Foto: dpa-Zentralbild
Aufforstung ist wichtig im Kampf gegen den Klimawandel Foto: dpa-Zentralbild

Vaihingen - Der Tag des Baumes wird in Deutschland seit 1952 am 25. April begangen. Das Vaihinger Start-up-Unternehmen Studibuch mit Sitz am Wallgraben 99 beteiligte sich in diesem Jahr mit einer eigenen Aktion und will für jeden Kunden einen Baum in Nicaragua pflanzen.

Das Unternehmen wurde 2015 von zwei ehemaligen Wirtschaftswissenschaftsstudenten der Universität Hohenheim gegründet. Sie und ihre Mitstreiter kaufen und verkaufen gut erhaltene Fachliteratur. Dabei geht es besonders um den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit. Einer der Gründer, Lutz Gaissmaier, sagt: „ Wir wollen so den Sinn für das Gebrauchte wecken“. Die Zielgruppe seien Studenten, da diese oft teure Fachliteratur brauchen, meist aber nur für ein Semester. Durch den anschließenden Verkauf verstauben Bücher nicht in einer Ecke, sondern kommen anderen Studenten zugute.

Bücher für einen guten Zweck

Um weiter auf die Bedeutung von Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen, entstand die Aktion zum Tag des Baumes. Für jeden Kunden, der am Tag des Baumes Bücher kaufte, wird ein Baum in Nicaragua gepflanzt. Die Gründer von Studibuch entschieden sich für Nicaragua, da es eines der ärmsten Länder der Welt ist. Dafür schlossen sie sich mit der Organisation „Prima Klima“ zusammen. Diese betreibt in Kooperation mit Organisationen vor Ort Aufforstung in verschiedenen Ländern. Für dieses Jahr erwarten sie, dass mindestens 1000 Bäume gepflanzt werden können.

Sonderthemen