Weil er ein Training verschlafen hatte, wird Arthur Boka für das VfB-Heimspiel gegen Augsburg 1500 Eintrittskarten kaufen und an Kinderheime verteilen.

Stuttgart  - Fußballprofi Arthur Boka begleicht eine Geldstrafe seines Arbeitgebers VfB Stuttgart auf ungewöhnliche Weise. Weil er im September ein Training des Bundesligisten verschlafen hatte, wird der 28 Jahre alte Verteidiger für das Heimspiel des VfB gegen den FC Augsburg (20. November) 1500 Eintrittskarten kaufen und sie an Kinder- und Jugendheime verteilen. „Das ist eine prima Idee, so kann er Gutes tun“, sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic am Mittwoch und bestätigte Berichte Stuttgarter Medien. Somit werde Boka nur einen Teil der Strafe in die Mannschaftskasse einzahlen.

Der 28-Jährige war auf den Club zugegangen und hatte die Idee mit den Karten selbst vorgebracht. „Es gibt viele Leute, die kein Geld haben, um Tickets zu kaufen, aber Spiele gerne sehen würden. Da dachte ich: wieso nicht?“, sagte der Nationalspieler der Elfenbeinküste der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart Arthur Boka