Steigende Preise Heizöl-Preis erreicht neuen Höchststand

Von red/dpa 

Es ist der höchste Preis seit vier Jahren. Das zeigen Vergleiche von Preismeldungen verschiedener Internet-Portale. Auffällig ist das Preisgefälle zwischen Nord- und Süddeutschland.

Ein Heizöl-Tankwagenfahrer zieht den Schlauch zum Betanken mit Heizöl zu einem Mehrfamilienhaus. Foto: dpa
Ein Heizöl-Tankwagenfahrer zieht den Schlauch zum Betanken mit Heizöl zu einem Mehrfamilienhaus. Foto: dpa

Hamburg - Der Preis für Heizöl hat am Montag im bundesweiten Durchschnitt die Marke von 80 Euro überschritten und damit den höchsten Stand seit vier Jahren erreicht. Das geht aus den Preismeldungen verschiedener Internet-Portale hervor. Der Messgeräte-Hersteller Tecson ermittelte einen Preis von 80,10 Euro für 100 Liter Heizöl - bei einem Kauf von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer.

Lesen Sie hier: Wann der Vermieter heizen muss

Dabei zeigt sich ein auffälliges Preisgefälle zwischen Süd und Nord: Im Norden ist Heizöl deutlich günstiger als im Süden. Für Hamburg nennt das Portal Easyoil einen Preis von 75,21 Euro. In München fallen dagegen 83,74 Euro für 100 Liter Heizöl an. Dies sei auf Transportprobleme wegen niedriger Wasserstände sowie Raffinerie-Ausfälle in Bayern zurückzuführen, hieß es bei Easyoil.

 

In der Branche teils von „Käufer-Streik“ die Rede

Befeuert wird der Heizöl-Preis durch steigende Rohöl-Preise, einen leicht schwächelnden Euro und eine hohe Nachfrage: Der Kurs für ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordsee-Sorte Brent kletterte am Montag auf mehr als 83 Dollar, was dem Niveau vor rund vier Jahren entspricht. Gleichzeitig steht der Dollar bei rund 0,86 Euro, das ist der höchste Stand seit drei Wochen.

Die Heizöl-Kunden haben während des heißen Sommers fast nichts geordert, in der Branche ist teils von einem „Käufer-Streik“ die Rede. Dieser Trend scheint sich allmählich zu drehen: Laut dem Portal Heizoel24 lagen die Bestellmengen im September um rund ein Viertel höher als im Vorjahr.